Unterwegs in Südafrika

Nach unserer schönen Zeit in Brasilien stand vor ein paar Wochen der nächste Urlaub auf dem Plan. Und ab nach Südafrika! Wir hatten lediglich 14 Tage, was die Planung etwas komplizierter machte. Denn eins war uns vor Abreise schon klar: Südafrika hat einiges zu bieten!

DB Artikelbild-4

Deshalb schon vorweg: Wir sind nicht die Garden-Route gefahren. Ja, sie ist sicher schön, aber dieser Teil fiel eben dem Zeitmangel zum Opfer. Wir waren 11 Tage in Kapstadt und anschließend 4 Tage auf Safari. Kapstadt war zauberhaft. Anfangs hatten wir etwas Pech mit dem Wetter, aber im Anschluss hat sich die Stadt und das Umland von seiner schönsten Seite gezeigt.

Zu Beginn haben wir auf den Touri-Bus gesetzt. Er fährt im großen Kreis viele Sehenswürdigkeiten ab, eine schöne und bequeme Möglichkeit sich einen Überblick zu verschaffen. Der ergab: Die Innenstadt ist wirklich klein. Quasi neben die Innenstadt wurde die V&A Waterfront gebaut, ein Einkaufszentrum mit allem drum und dran: Plätze, Restaurants, Kino und natürlich Shops, Shops, Shops. Ehrlich gesagt: Nicht so mein Ding!

DB Artikelbild-2

Von unserem wirklich tollen Gastgeber wurde uns dann Uber empfohlen. Das war nicht nur eine neue Erfahrung sondern auch zuverlässig, sicher und günstig. Die App übernimmt den Standort, man gibt sein Ziel ein und weiß direkt, wie lange man warten muss.

DB Artikelbild-1

Es gibt in Kapstadt ebenso öffentliche Busse, die eine feste Strecke hin und zurück fahren. Man muss dann einfach an bestimmten Stellen der Straße rufen und winken. Allerdings wurde uns gesagt, dass man da nicht so sicher vor Taschendieben etc. sei. Die anderen, modernen öffentlichen Busse sind mit RFID-Karte zu bezahlen, die wir uns garnicht erst angeschafft haben. Unser Gastgeber hat uns auch öfter mal mit zu Sehenwürdigkeiten mitgenommen, wenn er eh in die Stadt musste, sehr freundlich und unkompliziert.

Für einen längeren Ausflug haben wir seinen Zweitwagen gemietet. Eine alte E-Klasse mit Automatik. Sehr entspanntes Fahren und ich war überrascht: Das Fahren auf der linken Seite bereitet mir kaum Probleme!

An einem Tag sind wir in die Weingegend um Franschhoek gefahren, atemberaubende Landschaft und sensationelle Weingüter. An einem anderen Tag sind wir ans Kap der guten Hoffnung gefahren, vorbei an Simmon’s Town: Abermals sehr schön und wieder eine Empfehlung.

DB Artikelbild-7

An den Zapfsäulen gibt es noch klassischen Tankservice: Immer freundlich und immer gut gelaunt. Eine besondere Erfahrung war der total überfüllte Parkplatz in Stellenbosch. Linksfahren und Chaos waren eine anstrengende Kombination.

Auf Safari waren wir dann im offenen Allrad-Landcruiser unterwegs und stellenweise gut durchgeschüttelt. Und besonders die Kombination aus städtisch geprägtem Urlaub mit tollem Umland und die Möglichkeit, die wunderbare Tierwelt sehen zu können, macht Südafrika zu einem tollen Reiseziel!

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: