In den Urlaub mit Flugzeug, Auto, Bus oder Bahn?

Wenn einer eine Reise tut… Dann stellt sich sehr häufig genau diese Frage: Welches Transportmittel ist die richtige Wahl? Das lässt sich nicht pauschal beantworten, aber ich möchte in diesem Beitrag ein paar Tipps geben, wie wir (meine Freundin und ich) diese Frage angehen, wenn wir uns wieder mal in den Urlaub begeben.

Bei Fernreisen stellt sich die Frage nicht, da geht nur das Flugzeug. Eine Mitfahrt auf einem Containerriesen oder ein abenteuerlicher Roadtrip an das Ziel der Träume sind sicher cool, aber oft nicht mit der Urlaubsdauer vereinbar.

Flexible Anreise oder lieber flexibel vor Ort?

Anders bei Kurzstrecken. Wir waren in letzter Zeit z. B. in München und in Wien. In beiden Fällen haben wir uns im Vorfeld gefragt, wie wir hinkommen. Aber in dem Moment muss man sich eine ebenso wichtige Frage stellen: Wie möchten wir uns vor Ort fortbewegen?

Wählt man ein Ziel, wo der öffentliche Nahverkehr nicht optimal ausgebaut ist oder man schon vorher weiß, dass man viel unterwegs sein wird, sollte man in Erwägung ziehen, mit dem eigenen Auto zu fahren. Das hat mehrere Vorteile:

Man ist absolut flexibel, sowohl bei An- und Abreise als auch vor Ort. Je nach Strecke/Auto/Fahrstil kann es auch günstiger werden als z. B. Bahn oder Flugzeug. Darüber hinaus kann man (wenn es denn ins Auto passt) deutlich mehr mitnehmen und vor Ort auch direkt ans Ziel fahren. Ein Kollege fährt regelmäßig im Sommer nach Südeuropa: Ehefrau, zwei Kinder, Hund und jede Menge Gepäck! Ich gebe zu: Da hätte ich vermutlich schon während der Anreise zum Flughafen mein halbes Nervenkostüm verloren. Deshalb kann ich gut verstehen, dass er das eigene Auto nimmt.

Mit der ganzen Familie in den Urlaub - das geht mit dem eigenen Auto oft am besten

Was mich daran stört: Ich fahre nicht gerne lange Strecken am Stück! Als ich häufiger beruflich nach Hamburg musste, habe ich deshalb die Bahn schätzen gelernt: In Frankfurt in den ICE, in Hamburg raus. Dazwischen: Lesen, Arbeiten, Schlafen, Unterhalten. Sehr schön!

Der Flieger ist oft die schnellste Variante, aber nicht ganz so bequem. Klar, während des Flugs sitzt man und darf Tomatensaft schlürfen. Aber irgendwie muss man zum Flughafen kommen, dann eventuell Gepäck aufgeben, weiter zum Gate, in den Flieger und wieder raus, Gepäck holen, Abholstation oder Bushaltestelle suchen.

In beiden Fällen hat man das Problem der Mobilität vor Ort: Wenn man nicht das eigene Auto nimmt, bleiben öffentlicher Nahverkehr oder Mietwagen. Letzteres macht den Urlaub nicht gerade billiger.

Alternative Fernbus

Ein relativ neuer Player am Markt sind die Fernbusse. Wir hatten z. B. nach Wien diese Möglichkeit in Betracht gezogen. In jedem Fall: Sensationell günstig! Wenn man früh bucht, ist das sicher mit Abstand die billigste Reisevariante, billiger ist nur Laufen. Was uns abgeschreckt hat ist die Reisezeit: Man ist sehr lange unterwegs.  Zu der üblichen Reisezeit für die jeweilige Strecke kommen noch Pausen hinzu bzw. kleine Umwege, die die Route nicht optimal gestalten. Das war uns zuviel Zeit für die Anreise, wenn es nur um ein langes Wochenende geht.

Vor Ausfällen ist man grundsätzlich nie gefeit: Bei meinen Bahnreisen haben mir die Stellwerksprobleme in Mainz eine nicht unerhebliche Verzögerung beschert. Als wir nach Wien fliegen wollten, war der Flug hemmungslos überbucht, das bescherte mir ein Wiener Schnitzel weniger. Das Auto kann ebenso wie der Reisebus im Stau stehen, Ausfälle sind bei der Fliegerei auch keine Seltenheit.

Meine ganz persönliche Erfahrung: Im Schnitt geben sich die Transportmittel nicht viel. Allerdings neigt die Verspätung beim Flieger häufig dazu, sehr hoch auszufallen: Ein paar Minuten später abheben kann meistens während der Reise wieder gut gemacht werden. Aber wenn ein Flug ausfällt ist der Verspätung meist groß. Vorteil bei allem außer Auto: Ich kann am Flughafen bequem warten und dabei schlafen, lesen, arbeiten, genauso wie im Zug. Deswegen frustet mich Stau auf der Autobahn noch mehr.

Und die Moral von der Geschicht‘? Das perfekte Reisemittel gibt es nicht! Jeder muss sich selbst überlegen, ob Flexibilität vor Ort oder bei der Reise, Bequemlichkeit, Gepäckmenge und der Geldbeutel die Qual der Wahl lassen.

Auf jeden Fall wünschen wir eine gute Reise! Eins ist nämlich sicher: Egal mit welchem Gefährt: Im Urlaub erlebt man immer etwas!

 

Fotoquelle:
Auto mit Gepäck: Flying Colours Ltd/DigitalVision/Thinkstock
Flughafen: Ingram Publishing/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: