Jetzt den alten Diesel loswerden?

Da wird mal wieder eine Sau durchs Dorf getrieben und arme unschuldige Besitzer von Diesel-Fahrzeugen sind die Opfer von Massenhysterie und Panikmache durch die Medien. Der Grund: Das Bundesministerium für Umwelt und das Bundesverkehrsministerium streiten über die Einführung einer blauen Plakette.

Der Streit ist völlig offen und die Leidtragenden sind wir Diesel-Besitzer, denn kommt die Plakette im Sinne des Bundesministerium für Umwelt, dürften die Ankaufpreise für Dieselfahrzeuge ins Bodenlose stürzen. Betroffen wären 13 Millionen Fahrzeuge.

Ich persönliche glaube nicht, dass Umweltzonen für private PKW irgendeine Auswirkung auf das Weltklima haben und das alles nur eine geschickte Marketingkampagne der Lobby aus Politik und Wirtschaft zur Stützung der dahinsiechenden und fortschrittsverweigernden Automobilindustrie ist.

Umweltzone - bald nur noch mit blauer Umweltplakette?

Was also tun, in einem solch offenen und unprofessionellen Gezänk politisch Verantwortlicher? Soll ich meinen Diesel-SUV jetzt verkaufen, damit ein potentieller Käufer noch genügend Zeit hat, um auch noch etwas davon zu haben bis 2020? Oder sollte ich warten, bis sich die Parteien auf einen Modus und die entsprechenden Bedingungen geeinigt haben?

Mein Ford C-Max 2012 hat momentan einen Ankaufwert von ca. 11.000 EUR. Wenn ich das Fahrzeug noch zwei Jahre fahre, verliert der C-Max höchstens 1.500 EUR. Sollte aber die blaue Plakette zuschlagen, könnte ich das Fahrzeug als Wertgegenstand abschreiben und es wäre als Inzahlungnahme keinen Pfifferling mehr wert. Das Angebot an Diesel-Fahrzeugen würde sehr wahrscheinlich explosionsartig ansteigen und den Markt kaputt machen.

Ich denke also nun ernsthaft darüber nach, meinen C-Max zu verkaufen oder in Zahlung zu geben und mir dafür einen Benziner zuzulegen. Was meint Ihr? Was würdet Ihr tun, an meiner Stelle. Ich bin momentan ratlos.

Die Politik ist sich unschlüssig und wir haben das Nachsehen, fehlender Entscheidungen und Klarheiten. Etwa 9.000 EUR als  Anzahlung für den Erwerb eines neuen oder gebrauchten Benziners in der Hinterhand zu haben oder nicht, ist diese Überlegung wert.

Bei potentiell 13 Millionen betroffenen Fahrzeugen ist bestimmt der ein oder andere Leser dabei, dem es genauso geht wie mir. Wie geht ihr mit dem Thema der drohenden blaue Umweltplakette um? Wartet ihr ab oder spielt ihr mit dem Gedanken, das Auto zu verkaufen?

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: