Die beliebtesten Hochzeitsautos!

Love is in the Air! In Deutschland wird geheiratet – alleine im letzten Jahr wurden über 400.000* Ehen geschlossen. Viele Hochzeiten werden groß gefeiert, eine Gästeliste von 100 Personen und mehr ist längst keine Seltenheit.

Alles wird bis ins letzte Detail geplant, Hochzeiten haben heutzutage einen „roten Faden“, der sich durch die gesamte Inszenierung zieht. Die Trauung in der Kirche oder an einem wunderschönen Fleckchen Erde, die Braut kommt vorgefahren – in ihrer alten Rostlaube aus dem Jahr 1995?

Nein, das Hochzeitsgefährt muss natürlich auch stimmen und in das „Gesamtkonzept“ passen (s. „Roter Faden“) – da kann Braut nicht einfach mit dem eigenen Fahrzeug vorfahren, was sollen denn da die Gäste denken?

Von Oldie über Elektro bis zum Luxusschlitten

Für viele Paare ist dieser besondere Tag ein guter Grund, sich einmal DAS Traumauto zu leihen, schließlich heiratet man nur einmal. Die Auswahl der Hochzeitsautos ist groß – genauso wie die Preisspanne!

Nach erster Recherche fällt auf, dass die Preise bei 60 Euro pro Tag beginnen. In Hinblick der Gesamtkosten von so einer Hochzeit nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber, wie gesagt, das ist die unterste Preiskategorie, immerhin für Autos im Luxussegment (Mercedes, BMW, Audi).

Schnell steigen die Preise bei besonderen Oldtimern auf 350 Euro für drei Stunden oder auf 650 Euro für den ganzen Tag. Ein Schnäppchen im Vergleich zum Lamborghini Gallardo LP 560 Spider: der 500 PS starke Sportflitzer ist ab 920 Euro pro Tag zu haben!

Anbei eine Auswahl der Hochzeitsauto von einigen Zeremonie, die ich besucht habe:

Hochzeits-Mercedes_Cabrio_1200x800
Hochzeits-Mercedes_ohne AKZ_1200x800
Hochzeits-Porsche_ohne AKZ_1200x800
Hochzeits-Tesla_1200x800
Hochzeits_Rolls
Hochzeits-Oldie-1067x800

Blumenschmuck und Autodeko zur Hochzeit

Auch beim Thema Auto- und Blumenschmuck gibt es einiges zu beachten: hat das Fest ein bestimmtes Thema, so muss der Blumenschmuck auf den Hochzeitsautos natürlich darauf abgestimmt sein (s. „Roter Faden“). Die Blumengestecke gibt es in allen möglichen Formen, Farben und mit jeder Blume, die gerade Saison hat und die sich die Brautleute wünschen – häufig als V oder in Herzform.

Wenn das Auto gemietet wird, kann man bei dem Anbieter in der Regel den Blumenschmuck direkt mit ordern. Ab 20 Euro bekommt man schon diverse Blumengestecke, je höher die Ansprüche, desto höher auch der Preis – das versteht sich von selbst :). In der Regel liegen die Kosten hier zwischen 100-250 Euro.

Blumenschmuck in Herzform

Blumenschmuck in Herzform

Doch prinzipiell ist so ziemlich alles möglich – solange es dem Fahrer nicht die Sicht versperrt! So schön der Blumenschmuck auch ist, er muss vor allem eines sein: verkehrssicher!

Dazu zählt nicht nur die unbehinderte Sicht für den Fahrer sondern auch die fachgerechte Befestigung. Außerdem darf das Kennzeichen auf keinen Fall verdeckt sein.

Wie wird der Blumenschmuck richtig befestigt?

Bei der Befestigung der Blumen auf den Hochzeitsautos gibt es zwei gängige Methoden: Entweder mit einem Magneten oder einem Saugnapf.

Mietet man sich ein Auto bei einem Verleiher und lässt den Blumenschmuck nicht von diesem anbringen, so muss unbedingt vorab geklärt werden, was erlaubt ist und was nicht. Vor allem beim Anbringen mit Magneten ist Vorsicht geboten. Werden die Blumen nicht richtig angebracht, so dass sie während der Fahrt verrutschen oder gar wegfliegen, besteht die Gefahr, dass die Motorhaube verkratzt wird. Deshalb wird diese Methode besonders bei teuren oder seltenen Autos nicht verwendet. Und mal ehrlich: Auch der Lieblingsonkel, der bereitwillig seinen schönen Mercedes zur Verfügung stellt, möchte ihn später nicht mit zerkratzter Motorhaube zurück haben…

Deshalb ist die „Saugnapf-Methode“ deutlich schonender. Man muss aber auch hier darauf achten, dass der Schmuck fest und sicher angebracht ist und nicht bei der Fahrt verrutschen kann. Natürlich sollte man nicht zu schnell fahren. Am besten, man erkundigt sich beim Floristen, welche Geschwindigkeit erlaubt ist. Meist sind es maximal 80 km/h.

*Quelle: Statista

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: