Tesla: Schluss mit kostenlosen Superchargern

Vor über einem Jahr habe ich mir bereits Gedanken zur Elektromobilität gemacht und vermutet, dass Tesla mit dem günstigen Model 3 den Strom zum Tanken nicht mehr an den Superchargern verschenken würde. Und genau so scheint es nun zu kommen.

Denn vor kurzem haben findige Menschen herausgefunden, dass es offenbar vorgesehen ist, beim Bestellvorgang des Model 3 schon Strom an den Superchargern mitkaufen zu können.

Ladestelle_Tesla_1200x800

Im Hochsommer wurde das von Elon Musk schon so angedeutet, aber spätestens mit dieser Option ist es glasklar, dass Tesla nicht an jedermann Strom verschenken wird.

Das ist eigentlich nur logisch. Das Model 3 wird zum Kampfpreis angeboten, man erwartet deutlich höhere Produktionszahlen als von anderen Elektroautos. Da wäre es vermutlich betriebswirtschaftlicher Selbstmord alle Model 3-Besitzer kostenfrei laden zu lassen. Außerdem würde ich davon ausgehen, dass die preisbewussteren Käufer auch häufiger kostenlos nachtanken, wenn man sie lässt.

Was bedeutet das für das Thema Elektromobilität? Tesla hat mit den Superchargern das Argument der Reichweite ein Stück weit aushebeln können, nur, dass jetzt der Zusatz „kostenlos“ fehlt, zumindest für die Model 3-Besitzer. Die müssen dann für das Laden bezahlen, können aber trotzdem lange Strecken zurücklegen ohne ständig in Angst um einen leeren Akku zu sein. Außerdem glaube ich, dass das ein großer Schritt von Tesla hin zu Rentabilität ist. Und letztendlich ist das der wichtigste Punkt: Nur ein rentables Unternehmen bringen die Elektromobilität nach vorne. Bei insolventen Anbietern wird das schwierig…

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: