Mitfahrer per APP: 2 pro Auto

Die meisten, die täglich mit dem Auto zur Arbeit fahren und vielleicht auch ein paar mehr Kilometer zurücklegen müssen, werden es kennen: überfüllte Autobahnen, an gefühlt jeder Autobahnauf- oder auch -abfahrt wartet der nächste Stau – oder zumindest der stockend und zähfließende Verkehr, hinter den man sich brav einreiht und wartet…

Habt ihr euch mal umgeschaut, wie viele Leute so in den Autos drin sitzen?

Richtig, in ca. 90% der Fälle ist es nur eine einzige Person! Das war zumindest bisher meine Wahrnehmung.

Man stelle sich jetzt einmal vor, all diese Menschen auf der Straße würden Fahrgemeinschaften bilden. Auch bei uns im Büro gibt es Kollegen, die täglich mit einer Fahrgemeinschaft unterwegs sind, die die vielen Vorteile erkannt haben und diese auch nicht mehr missen möchten.

Wenn all diese Menschen, die alleine im Stau stehen, sich einfach einmal zusammentun würden – und wenn es nur zwei Leute pro Auto wären -, dann würde sich die Anzahl der Fahrzeuge auf der Straße halbieren. Welch wunderschöne Vorstellung!

Damit diese Vorstellung in die Tat umgesetzt werden kann, hat das Mitfahrernetzwerk Flinc die Aktion „Zwei pro Auto“ ins Leben gerufen. Dafür wurde eine App entwickelt, die Autofahrer zusammen bringt.

Apps für Fahrgemeinschaften gibt es viele…

Heutzutage kann man leicht eine Fahrgemeinschaft per App finden.
Man gibt seine Strecke an und die bevorzugte Uhrzeit und schon werden einem passende Mitfahrangebote angezeigt.

Diese App ist neu. Sie setzt darauf, dass zukünftig mehrere Autos mit zwei Personen besetzt sind.

Einige Städte haben sich der Initiative schon angeschlossen, darunter auch die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz. Besonders das Rhein-Main-Gebiet um Mainz/Wiesbaden/Frankfurt ist stark frequentiert, tausende Pendler aus Rheinland-Pfalz fahren täglich in die hessischen Städte zur Arbeit: Die Stadt Mainz berichtet von etwa 100.000 Pendlern, die täglich durch oder an der Stadt vorbei fahren. Rund um Mainz gibt es drei Brücken, über die man auf die hessische Rheinseite gelangt – wenn nur eine davon ausfällt, herrscht das reinste Verkehrschaos (wir haben bereits über die Vollsperrung der Schiersteiner Brücke im Jahr 2015 berichtet).

Doch auch an „ganz normalen“ Arbeitstagen kann der Weg zur Arbeit sehr beschwerlich sein – besonders, wenn man pünktlich um 8 Uhr auf der Arbeit erscheinen will. Denn schon ab 7 Uhr morgens ist der alltägliche Stau vorprogrammiert. Gleiches gilt natürlich auch für den Feierabendverkehr ab 16 Uhr.

Deshalb ist die App „2 pro Auto“ meiner Meinung nach eine wirklich gute Idee. Wie diese App allerdings von den Pendlern angenommen wird, bleibt abzuwarten.

2 pro Auto – nicht nur für die Verkehrsteilnehmer eine gute Sache

…sondern auch für die Umwelt!
Wenn sich die Verkehrsbelastung auf den Mainzer Straßen tatsächlich halbieren würde, profitieren nicht nur die Verkehrsteilnehmer – auch die Feinstaubbelastung würde sinken.
Das wäre natürlich auch für besonders belastete Städte wie Stuttgart oder Paris eine Lösung für das „Feinstaub-Problem“.

Was haltet ihr von diesser App? Oder kennt ihr vielleicht auch andere und habt sogar schon Erfahungen mit Fahrgemeinschaften gesammelt?

 

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: