Nutzfahrzeug IAA 2016: VW Amarok Canyon und VW Multivan PanAmericana

Die vermutlich weltweit wichtigste Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität, die Nutzfahrzeug IAA, öffnete am Mittwoch ihre Tore. Zunächst für die Fachpresse und seit Donnerstag, 22. September 2016, dann auch für die Besucher.

2.013 Aussteller aus 52 Ländern zeigen ihre Neuheiten. 332 Weltpremieren, 101 Europapremieren auf 270.000 Quadratmetern und auch für PKW-Fahrer gibt es dort einiges zu sehen und zu bestaunen.

Am Mittwoch fanden über 70 Pressekonferenzen statt. Über 1.700 Journalisten aus 57 Ländern haben sich dieses Jahr zur IAA akkreditiert und auch ich war vor Ort.

Heute möchte ich euch meine Highlights vom Volkswagen-Stand präsentieren, denn auf der diesjährigen Nutzfahrzeug-IAA in Hannover zeigt Volkswagen den VW T6 „PanAmericana“ – eine Melange aus Multivan und SUV. Der „PanAmericana“ kann dank seiner Höherlegung von 20 Millimetern und den optionalen 18″ Felgen noch leichter unwegsames Gelände bezwingen.

volkswagen-nutzfahrzeuge-iaa-2016-e-crafter-amarok-multivan-panamericana-3

Der neue VW Multivan PanAmericana wird neben dem bewährten Allradantrieb 4MOTION auch alternativ als reiner Fronttriebler angeboten, auch die Höherlegung ist optional abwählbar. Unter die Haube kommen Benziner und Selbstzünder, die Preise starten ab 47.552 Euro, für eine Variante mit Allradantrieb muss man mindestens 54.983 Euro auf den Verkaufstresen legen.

volkswagen-nutzfahrzeuge-iaa-2016-e-crafter-amarok-multivan-panamericana-1

Mit dem „PanAmericana“ schleicht sich auch ein neuer Motor in die T-Baureihe: ein 84 kW-TDI, der nun die Leistungslücke zwischen 75 und 110 kW perfekt schließt. Damit hat der Käufer nun die Wahl aus fünf Selbstzündern und zwei Benzinern mit einer Leistungsrange zwischen 62 und 150 kW!

volkswagen-nutzfahrzeuge-iaa-2016-e-crafter-amarok-multivan-panamericana-5

Wir bleiben bei Volkswagen, verlassen aber die T-Baureihe und widmen uns den Pick-Ups!

Ich hatte ja schon erwähnt, dass auf der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover zahlreiche Premieren gefeiert werden, so auch in Sachen Volkswagen Amarok:

volkswagen-nutzfahrzeuge-iaa-2016-e-crafter-amarok-multivan-panamericana-9

Zum einen wird das Sondermodell Amarok Canyon vorgestellt, basierend auf der neuen Ausstattungslinie Comfortline und – als einziger Pickup im B-Segment – mit 3,0 Liter-V6-TDI unter der Haube. Dieser 204 PS starke Dieselmotor mit maximal 500 Nm Drehmoment hat ebenfalls seinen ersten Auftritt auf der IAA.

volkswagen-nutzfahrzeuge-iaa-2016-e-crafter-amarok-multivan-panamericana-8

Die mittlere von künftig drei Leistungsstufen ist in den Modellvarianten Canyon, Comfortline und Highline bestellbar und wahlweise als 8-Gang-Automatik mit permanentem 4MOTION Allradantrieb oder mit später einsetzendem 6-Gang-Schaltgetriebe und zuschaltbarem Allradantrieb erhältlich.

Der Amarok Canyon ist in Europa mit 4MOTION-Allradantrieb, 17-Zoll-Leichtmetall-Rädern „Aragua“ und Canyon-spezifischen Ausstattungsmerkmalen ausgestattet. Zu ihnen gehören mattschwarze Schweller-Rohre, eine mattschwarze Sportsbar und weitere schwarze Anbauteile – wie die Türgriffe, die mattschwarzen B-Säulen, die optional verfügbaren schwarzen Radlaufverbreiterungen, die Laderaumbeschichtung für die Cargobox oder die abgedunkelten Rückleuchten. Preislich startet der Amarok Canyon mit 204 PS, 4MOTION und 6-Gang-Schaltgetriebe in Deutschland bei 43.208 Euro, für die 8-Gang-Automatik zahlt man zusätzlich 2.165 Euro. Die Markteinführung des Sondermodells soll im Frühjahr 2017 beginnen.

Der VW Amarok Comfortline mit 204 PS liegt bei mindestens 38.829 Euro, die 8-Gang-Automatik hat auch hier den Aufpreis von 2.165 Euro.

volkswagen-nutzfahrzeuge-iaa-2016-e-crafter-amarok-multivan-panamericana-7

Eine weitere Premiere feiern die Ausstattungslinien VW Amarok Aventura und VW Amarok Highline mit V6 und 224 PS als Top-Motorisierung. In der höchsten Leistungsstufe mit 224 PS liegen 550 Nm Drehmoment an der Kurbelwelle an. Von 0 auf 100 km/h schafft der VW Amarok es damit innerhalb von 7,9 Sekunden und weiter bis 193 km/h Spitze.

Diese Motorisierung steht nun in den beiden höchsten Ausstattungslinien Aventura und Highline zur Verfügung und ist nur in Kombination mit 8-Gang-Automatik und 4MOTION Allradantrieb bestellbar.

Die 14-Wege-ergoComfort-Sitze im Amarok Aventura sind mit dem AGR-Siegel der Aktion Gesunder Rücken e.V. ausgezeichnet worden – als Option bekommt man sie auch für den Amarok Highline. Eine weitere Innovation ist der von der Rückfahrkamera „Rear View“ unterstützte „‚Park Pilot“, der das Einparken erleichtern soll.

Technische Highlights sind außerdem das Premium-Farb-Display mit 3D-Darstellung zwischen den klassischen Rundinstrumenten und die Mobile Online-Dienste und App Connect. In der Highline-Ausstattung kostet der Amarok V6 mit 224 PS, 4MOTION Allradantrieb und 8-Gang-Automatik ab 49.807,45 Euro. Mit 204 PS, 4MOTION-Allradantrieb und 6-Gang-Handschaltung geht es bei 46.838,40 Euro los. Der Amarok Aventura bietet zusätzlich zur Top-Ausstattung den V6 TDI mit 224 PS, 4MOTION-Allradantrieb und 8-Gang- Automatik, er kostet mindestens 55.370,70 Euro.

Amarok Comfortline, Highline und Aventura sind bereits bestellbar und ab Ende September erhältlich.

Aber auch das Thema Elektromobilität wird nun groß gespielt, die Elektrifizierung erobert auch den Nutzfahrzeug-Markt und so feierte die Studie e-Crafter von Volkswagen auch die Premiere auf der Nutzfahrzeug IAA 2016:

volkswagen-nutzfahrzeuge-iaa-2016-e-crafter-amarok-multivan-panamericana-6

Die fahrfähige Studie verfügt über einen 100 kW starken Elektroantrieb, hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 4,2 Tonnen und schafft maximal 80 km/h. Ideal also für die Fahrten in der Stadt und auf der Landstraße. Die maximale Zuladung liegt bei 1,7 Tonnen und damit könnte dieses Fahrzeug hier ideal sein für Auslieferungs- oder aber auch andere Unternehmen die im Stadtumkreis tätig sind.

Die Reichweite? Die Studie hier schafft mit einer 43 kW Batterie mehr als 200 km, weitere Ausbaustufen sind geplant, so kann sich die Reichweite auch noch verdoppeln – je nach Kundenbedarf. Ich finde die Entwicklung spannend und wie schön wäre es, wenn die täglichen Lieferdienste emissionslos durch die Straßen fahren würden?

Machen wir uns nichts vor, die Nutzfahrzeuge von heute haben PKW-Qualitäten, luxuriös geht es hier zur Sache und dabei sehen die Fahrzeuge auch noch verdammt gut aus. Am kommenden Mittwoch zeige ich euch weitere Highlights von der Nutzfahrzeug IAA in Hannover, dann dreht sich alles um den Nissan NV300, die Nissan Pick-up Studie und der Vision von Mercedes-Benz.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: