Mitsubishi ASX 2017 Fahrbericht | Test | Review | Check

Ein SUV für die ganze Familie und den kleinen Geldbeutel? Der Mitsubishi ASX könnte es sein, denn er bietet ausreichend Platz für vier Personen und Gepäck. Darüber hinaus bietet er eine solide Technik zu einem bezahlbaren Preis. Leider verfügt er auch über ein paar Schwachstellen die ich bemängeln muss.

Mitsubishi ASX Design Check

Ich bin den neuen Mitsubishi gefahren, das Modelljahr 2017. Dieses erkennt man an der neuen Front, der ASX bekam nun auch das neue Familiengesicht von dem japanischen Hersteller verliehen. Dunkler Kühlergrill, schwarze Lamellen und ein Unterfahrschutz bilden weitere optische Veränderungen im Vergleich zum eigenen Vorgänger. Ansonsten ist der ASX ein typischer SUV somit sind die Mitbewerber auch zahlreich und der Markt wird heiß umkämpft. Das Fahrzeug ist 4,35 Meter lang, 2,13 Meter breit (inkl. Aussenspiegel) und 1,64 m hoch. Der Radstand beträgt 2,64 m.

2017-mitsubishi-asx-fahrbericht-test-review-jens-stratmann-11

Mitsubishi ASX Motor Check

Ein Benziner und zwei Selbstzünder stehen zur Auswahl. Der Basisbenziner verfügt über 117 PS (154 Nm). Gefahren bin ich den 114 PS starken Diesel, den es optional auch mit Allradantrieb gibt. Den größeren 2,2 Liter Diesel gibt es ausschließlich mit Allradantrieb. Mit dem kleinen 1.6 Liter Diesel fährt man gut und sparsam. NEFZ sagt 4,6 Liter (Basis-Version), diesen Wert habe ich um knapp zwei Liter überboten, meiner Meinung nach ein guter Wert.

2017-mitsubishi-asx-fahrbericht-test-review-jens-stratmann-13

Mitsubishi ASX Innenraum Check

Der Mitsubishi ASX wird in mehreren verschiedenen Austattungslinien angeboten. Neben der Basis und der Plus Version gibt es auch die Top – Version und genau die bin ich gefahren. Die Mittelkonsole zeigt sich aufgeräumt. Das 6,1″ große Touchscreen und die beheizbaren Vordersitze sind serienmäßig verbaut. Darüber hinaus gibt es in der Plus-Version auch das neue Infotainmentsystem.

2017-mitsubishi-asx-fahrbericht-test-review-jens-stratmann-10

Hinten bietet der Mitsubishi ASX zwei vollwertige Sitzmöglichkeiten! Hier können zwei Kindersitze montiert werden! Hier kommen wir zu meinem ersten Kritikpunkt. Der ASX verfügt zwar über elektrische Fensterheber hinten, allerdings über keinen Einklemmschutz. Hier könnte man mit wenig Geldeinsatz mehr Sicherheit für die Kinder bieten, vor allem wenn man als Fahrer vorne die hinteren Fenster schließt und die Kinderhände nicht im Blick hat.

Der ASX bietet ausreichend Ablagemöglichkeiten, die Instrumente lassen sich gut ablesen, das Handschuhfach ist klimatisiert und über das 6,1″ große Touchscreen wird auch das Bild der Rückfahrkamera angezeigt. Die ist mein zweiter Grund zur Kritik, bei Dämmerung ist das Bild nicht ausreichend und die Auflösung ist auch nicht hoch genug. Da gibt es bessere Lösungen, gerade aus Japan.

Mitsubishi ASX Kofferraum Check
Der Kofferraum vom Mitsubishi ASX fasst ein Ladevolumen von 419 Liter. Legt man die Rücksitze um dann hat man, je nach dem wie man misst, ein Volumen von bis zu 1219 Liter zur freien Verfügung. Die Ladekantenhöhe beträgt 76,5 cm.

2017-mitsubishi-asx-fahrbericht-test-review-jens-stratmann-4

Mitsubishi ASX Fotos

Mitsubishi ASX Verbrauch Check

Leer wiegt der Mitsubishi ASX mit unserem 117 PS Diesel (ohne Allradantrieb, manuell geschaltet) 1495 kg. In Verbindung mit der 6-Gang Handschaltung, soll der kombinierte Verbrauch bei 5,0 Litern je 100 Kilometer (entsprechender CO2-Ausstoß von 134 g/km) liegen. Ich habe 6,9 Liter verbraucht, ein Wert der meiner Meinung nach in Ordnung geht. Das Tankvolumen ist mit 55 Liter auch großzügig dimensioniert.

Mitsubishi ASX Fahreindruck Check

Die Lenkung arbeitet leichtgängig und präzise, lässt aber etwas Rückmeldung vermissen. Nichts ungewöhnliches in der Klasse. Das Fahrwerk ist komfortabel abgestimmt. Der 1.6 Liter Diesel ist mir persönlich etwas zu schwach auf der Brust, vermutlich dürfte der 2.2 Liter Diesel über eine bessere Durchzugskraft verfügen. Wem das wichtig ist, der sollte unbedingt mal beide Motoren fahren, denn Leistung ist in der Regel ja nur durch noch mehr Leistung zu ersetzen. Das Fahrzeug ist auch bei höheren Geschwindigkeiten angenehm ruhig im Innenraum.

2017-mitsubishi-asx-fahrbericht-test-review-jens-stratmann-3

Mitsubishi ASX Kosten Check

In der Basis-Ausstattung startet der Mitsubishi ASX derzeitig ab 19.490 Euro, wählt man unsere Motor-, Getriebe- und Ausstattungskombination muss man mindestens 27.490 Euro investieren.

Mitsubishi ASX Connectivitäts und Zukunfts Check

Apple CarPlay und Co. werden beim Mitsubishi ASX nicht angeboten, es war dennoch kein Problem mein Mobil-Telefon mit dem Mitsubishi ASX zu verbinden und die Musik über die sechs Lautsprecher abzuspielen. Dank DAB+ hat man auch gute Radiosender Deutschlandweit im Ohr und dank dem Smart-Key, kann man den Schlüssel auch in der Tasche lassen und das Fahrzeug per Tastendruck starten. Technisch betrachtet bietet der ASX ein Tempomat, weitere Features wie einen aktiven Spurhalteassistenten oder einen adaptiven Tempomat sucht man vergebens. Der Licht und Regensensor übernimmt dafür die Schaltarbeit im Bedarfsfall, das funktioniert blendend.

2017-mitsubishi-asx-fahrbericht-test-review-jens-stratmann-2

Mitsubishi ASX 2017 – Fazit und Zielgruppen-Check

Kommen wir nun zum Zielgruppen-Check:

Mitsubishi ASX für für Singles / Paare? Da wird es doch sicherlich emotionalere Fahrzeuge geben, oder? Wer natürlich über das Platzangebot verfügen möchte, bzw. einen SUV fahren möchte, der macht hier sicherlich nichts verkehrt.

Mitsubishi ASX für Familien mit einem Kind? Funktioniert! Kindersitz und ein Kinderwagen (sofern klappbar) passen in den Kofferraum. Das Platzangebot im Mitsubishi ASX reicht aus für Familien mit einem Kind. Selber anschnallen kann sich allerdings schwieriger gestalten, da die Gurtpeitschen hinten leider nicht starr sind. Wie schon erwähnt, verfügen die Fensterheber hinten über keinen Einklemmschutz. Die Fensterheber-Funktion, kann vom Fahrersitz aus allerdings gesperrt werden. Zwei ISOFIX-Halterungen sind obligatorisch.

Mitsubishi ASX für Familien mit zwei Kinder? Ist ein Kind aus dem Kinderwagen-Alter entwachsen, dürfte das auch gehen. Zwei Kinderwagen passen in den Kofferraum zwar hinei, (sofern klappbar) allerdings ist dort dann kein anderer Platz mehr für die notwendigen Gepäckstücke.

Mitsubishi ASX für die Best Ager? Passt! Hohe Sitzposition, passend hohe Ladekante beim Beladen im Kofferraum, keine große Stufe, guter Komfort und intuitiv zu fahrendes Fahrzeug.

2017-mitsubishi-asx-fahrbericht-test-review-jens-stratmann-12

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: