Der VW up gibt nach dem Update den Beat an! Fahrbericht!

Ich könnte mir zum Volkswagen up extrem viele Wortspiele einfallen lassen – von „Der geht up!“ bis hin zu „Up and Away“. Da es auch noch die VW up Beats Sonderedition ist, könnte ich auch mein komplettes musikalisches Wissen in die Waagschale werfen. Von „Up Up Up Nobody´s perfect“ über „Turn it up“ bis hin zu „Up & Down“. Wie beim Audi Q2 habe ich auch dieses Fahrzeug vorverurteilt und konnte mir erst nach der ausführlichen Probefahrt ein komplett anderes Bild machen.

Der VW up! war für mich wie eine kleine Zeitreise. Ich habe mein erstes Auto im Jahre 1997 gekauft. Als Heranwachsender habe ich viel gearbeitet. Kalender eingepackt, neben der Ausbildung noch gejobbt und auch etwas Geld geerbt. Daher war mein erstes Auto ein 90 PS starker Opel Corsa B. Ich fühlte mich wie ein König. Es war für mich ein Gefühl von Freiheit – und mit den 90 Pferden unter der Motorhaube kam ich nicht nur überall hin, sondern war teilweise sogar richtig flott unterwegs. Gegönnt hatte ich mir damals den Luxus: elektrische Fensterheber, Klimaanlage und – wie es sich für einen jungen Menschen gehört – eine vernünftige Anlage. Später wurde der Wagen noch tiefer gelegt, bekam Sportsitze und andere Felgen verpasst und in den 90er Jahren dudelten die Vengaboys mit „Up & Down“ genauso häufig im Radio, wie auf einer 90er Jahre Party in der Gegenwart.

Nun sitze ich über 20 Jahre später in einem VW up! 90 PS unter der Haube. Realisiert durch einen kleinen 1.0 Liter 3-Zylinder, den man kernig unter der Haube hört – und ich bin entzückt.

2017 Volkswagen up Design-Check

Nach nur fünf Jahren bekam der VW up nun sein Facelift. Gefahren bin ich ihn in der Beats-Sonderedition und die kann sich meiner Meinung nach wirklich sehen und hören lassen. Vor allem im Innenraum wirkt der up nun viel frischer. Weiße Ambiente-Beleuchtung, weißes Dashboard, ein tolles Lenkrad (welches sich leider nur in der Höhe verstellen lässt), gute Sitze (ohne verstellbare Kopfstütze) – doch das „up-Date“ lasse ich gerne gelten.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-1

volkswagen-up-beats-fahrbericht-2

VW up Motor-Check

90 PS! Derzeitig das höchste der Gefühle im VW up und spätestens beim Fahrbericht wisst ihr auch, warum ich mich für den kleinen 3-Zylinder Benziner entscheiden würde, der hier vorne quer eingebaut ist.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-3

Vier Ventile gibt es pro Zylinder und dank kleiner Turbo-Aufladung steht hier ein maximales Drehmoment von 160 Nm zur Verfügung – die 90 Pferdchen warten nur darauf, die Kraft auf die Straße zu bringen. Knapp 11 Sekunden braucht er für den Sprint auf 100 km/h und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei „echten“ 185 km/h. Laut Tacho fährt er sogar knapp über 190. Das erinnert mich etwas an die „Tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“. Die Kraft geht über ein 5-Gang Getriebe (übrigens aus dem VW Polo) an die Vorderräder.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-4

VW up Innenraum-Check

Man sitzt auf bequemen Integralsitzen – sprich, eine verstellbare Kopfstütze gibt es hier nicht und auch eine Gurthöhenverstellung könnte man vermissen. Dafür lässt sich der Fahrersitz in der Höhe einstellen, genau wie auch das Lenkrad. Das Multifunktionslenkrad mit weißen Applikationen bietet die wichtigsten Verstell-Möglichkeiten für das Display und das Radio.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-12

Die Instrumente selber lassen sich sehr gut ablesen. Mit einer Körperlänge von 1,75m habe ich eine gute Sitzposition gefunden und für zwei Passagiere bietet der VW up ausreichend Platz. Hinten geht es dann natürlich etwas enger zur Sache, wer primär ein Familienwagen mit viel Platz sucht, der wird mit dem VW up sicherlich nicht glücklich.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-9

VW up Kofferraum-Check

Je nachdem wie man misst, steht hier ein Volumen von 251 Liter zur Verfügung. Dafür muss man die Gepäckstücke über eine recht hohe (78 cm) Ladekante heben, um sie anschließend wieder abzusetzen.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-7

Die Stufe ist schon wirklich hoch, wenn man den doppelten Ladeboden herabsetzt. Lässt man ihn oben und klappt die Rücksitze um, dann hat man einen ebenen Ladeboden. Entfernt man den doppelten Boden, kann man über ein Packvolumen von bis zu 959 Liter verfügen. Gar nicht schlecht für so ein Kleinstfahrzeug oder? Die Zuladung liegt bei 360 kg!

VW up Verbrauch-Check

Laut NEFZ dürfen hier kombiniert 4,4 Liter durch die drei Brennräume fließen. Ich hatte, trotz teilweise sportlicher Fahrweise, einen Verbrauch zwischen 5,1 und 6,2 Liter messen können und davon bin ich mehr als beeindruckt. Kurzer Zeitsprung zurück, meinen 90 PS starken Opel Corsa B bin ich damals nicht unter 9 Liter gefahren.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-10

VW up Fahreindruck-Check

Der Motor zeigt sich drehfreudig und erlaubt auch recht zügige Zwischensprints, das Fahrwerk zeigt sich straff abgestimmt, was ein sicheres Gefühl vermittelt. Das schafft der VW up dann selbst bei höheren Geschwindigkeiten. Die Lenkung ist leichtgängig und präzise. Das manuelle 5-Gang Getriebe verfügt über kurze Schaltwege und die Bremsen reichen definitiv aus, um das Fahrzeug wieder einzubremsen. In der Stadt ist man mit so einem kleinen Fahrzeug (der up ist 3,60 m lang) natürlich der König. Kann leicht einparken und auf der Landstraße hat er mir richtig Spaß gemacht. Mal kurz ein Fahrzeug überholen? Kein Problem für den up: Einfach kurz runtergeschaltet, etwas Gas gegeben und schon ist man auch schon vorbei. Warum sollte man sich also mit weniger Leistung zufriedengeben, wenn man die 90 PS ja nicht einmal negativ beim Verbrauch merkt?

VW up Connectivitäts- und Zukunfts-Check

Hier hat man das Thema selbst in der Hand. In der „Beats by Dr. Dre“ Ausstattung gibt es zwar ein Radio mit 300 Watt Soundsystem und Subwoofer, aber kein Infotainment-System und auch kein Navi. Das bringt der Fahrer mit seinem Smartphone selbst ins Fahrzeug. Es gibt passende Apps von Volkswagen, man kann aber auch seine eigenen Navigationssysteme nutzen. Hält man sein Smartphone auf dem aktuellen Stand, fährt man mit dem kleinen Volkswagen stets „up 2 date“ durchs Land.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-15

VW up Preis-Check

Los geht es beim VW up ab 9.975 Euro. Mit unserem Motor muss man schon mindestens 12.350 Euro investieren. Ich kann die Beats Sonderausstattung wirklich empfehlen. Ihn gibt es ab 14.600 Euro, dafür hat man dann das Soundsystem schon mit an Bord und halt den 90 PS Antrieb unter der Haube. Die von mir gefahrene Farbe „Rot“ ist ohne Aufpreis erhältlich.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-19

Für einen Aufpreis von 340 Euro würde ich mir die 16″ La Boca Felgen mit weißen Applikationen gönnen – und auch wenn es den VW up als Version mit zwei Türen gibt, nehmt ihn als 4-Türer. Optisch stören die meiner Meinung nach nicht, praktisch sind die beiden zusätzlichen Zugänge wirklich ein Mehrwert und der Aufpreis mit 480 Euro auch noch zu verschmerzen. Mein Wunschfahrzeug würde knapp 16.000 Euro kosten. Zugegeben, nicht ganz günstig, aber mein Opel Corsa B hat damals auch 30.000 DM gekostet.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-11

VW up Fazit und Zielgruppen-Check

Ich möchte das Raumangebot loben, die hochwertige Verarbeitung, die Haptik und das Fahrverhalten. Selbst bei höheren Geschwindigkeiten ist es im VW up noch angenehm leise. Er ist agil und mir stellt sich eigentlich nur noch eine Frage: Kommt vom VW up auch eine GTI Version, so wie damals beim VW Lupo? Das wäre dann vermutlich wirklich ein Fahrzeug für den Papa.

VW up für Singles / Paare? Auf jeden Fall. Sofort und ohne darüber nachzudenken. Eine ganz klare Empfehlung. Selbst für Fahranfänger. Ein gutes, sicheres, kleines Auto mit ausreichend Platz für zwei Personen und Gepäck.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-20

VW up für Familien mit einem Kind? Ich habe es ausprobiert. Kindersitz passt rein, ISO-Fix Halterungen sind hinten auch vorhanden und selbst das anschnallen funktioniert. Allerdings hat man, wenn der Vordersitz auf eine Fahrergröße von 1,75 eingestellt ist, hinten nicht mehr ganz so viel Platz. Mein 10-jähriger Sohn beschwert sich dann schon.

volkswagen-up-beats-fahrbericht-17

VW up für Familien mit zwei Kinder? Als Zweitwagen sicherlich, als primäres Hauptfahrzeug eher nicht.

VW up für die Best Ager? Ich mag am VW up die Rundumsicht und das leichtfüßige. Die Lenkung ist leichtgängig, das Fahrzeug intuitiv zu bedienen. Das Radio ist toll, denn auch hier ist die Bedienung einfach zu erlernen und es gibt nichts im Fahrzeug, was den Fahrer zu stark von seiner eigentlichen Fahraufgabe ablenkt. Die hohe Stufe vom Kofferraum wäre hier der einzige Kritikpunkt, den man sich einmal selber anschauen muss. Kommt man damit klar, dann kann ich auch hier den VW up empfehlen.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: