Automobiler Jahresrückblick 2016

Das Jahr 2016 neigt sich zu Ende. Was alles negativ war in diesem Jahr, das könnt ihr auf anderen Webseiten nachlesen. Ich möchte in diesem Beitrag die positiven Erinnerungen hervorheben. 12 Monate – 12 Autos, die für mich etwas Besonderes waren.

Den Anfang möchte ich direkt mit dem neuen VW Tiguan machen. Den fuhren wir damals schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt im kalten Norden, besser gesagt in Schweden. Dort habe ich lernen dürfen, wie es ist, auf geschlossenen Schneedecken zu fahren. Erlebt habe ich, wie gut die Technik inzwischen den Fahruntergrund im Griff hat. Den kompletten Fahrbericht mit – meiner Meinung nach – tollen Eindrücken zum neuen VW Tiguan habe ich euch passend verlinkt.

2016-volkswagen-tiguan-tsi-offroad-schweden-16
Ich hätte ein guter Amerikaner werden können. Nicht nur, weil ich ein großer Fan von der eingefärbten Zucker-Limonade bin und mich von Fast Food ernähren könnte. Nein. Mein Herz schlägt für die V8 Motoren. Wenn es vorne unter der Motorhaube blubbert und die Vibrationen bis zum Popometer übertragen werden, ja dann bin ich glücklich. Normalerweise sind Fahrzeuge mit einem großen V8 recht kostspielig. Damit meine ich nicht einmal den Verbrauch, sondern auch den Anschaffungspreis. Anders ist da der Ford Mustang, da gibt es viel Leistung für wenig Geld.

2016-ford-mustang-v8-coupe-fahrbericht-test-jens-stratmann-2

Ich bin ein Fan der Marke Mitsubishi. Als ich noch in der Berufsschule war, fuhr ein Kollege einen Carisma, später dann ein Evo. Eine Mitfahrt mit einem EVO und man ist verliebt. Nun, einen EVO gibt es nun nicht mehr, dafür aber einen kostengünstigen Kleinwagen, den man durchaus mal auf dem Schirm haben sollte, denn beim Mitsubishi Space Star hat sich das Update mehr als ausgezahlt:

2016-Mitsubishi-Space-Star-mit-grossem-Infotainmentsystem-4

Das gilt auch für den VW up! Mit der 90 PS Version gefahren, hatte ich viel Fahrspaß mit dem kleinen Stadtfahrzeug. Manchmal ist weniger halt doch mehr – das gilt aber natürlich nicht bei der Leistung, also zumindest nicht bei mir. Von daher freue ich mich auf die „GTI“ Version vom VW up, der ja bald 115 PS unter der Haube haben soll. Ein würdiger Nachfolger für den VW Lupo GTI?

volkswagen-up-beats-fahrbericht-1

Vorverurteilt hatte ich den Audi Q2, ja ich gestehe: Ich habe über den Audi Q2 sogar gelästert. Eine Probefahrt später musste ich zurückrudern, so ist das mit Vorurteilen. Dann muss man auch mal seinen Stolz über Bord werfen und sagen: Der Audi Q2 ist ein richtig gutes Auto – leider etwas zu teuer, aber das sind sie ja irgendwie alle.

audi-q2-190-ps-diesel-fahrbericht-2016-19

Wer auf der Suche ist nach einem Fahrzeug mit hohem Alltagsnutzen, der trifft relativ häufig auf einen VW Golf. Wer nun aber auch hin und wieder mal sportlich unterwegs sein möchte, der muss – ja muss – zum VW Golf 7 GTI Clubsport greifen. Für mich bildet er die perfekte Symbiose aus Sportlichkeit und einem hohen Alltagsnutzen.

vw-golf-7-gti-clubsport-jens-stratmann-4

Etwas weniger Alltagsnutzen, dafür aber der pure Fahrspaß: Ein Porsche 718 Boxster. Nach den ersten Runden habe ich mir sogar die Frage gestellt, ob ich mir persönlich noch einen Elfer kaufen würde.

porsche-718-boxster-fahrbericht-jens-stratmann-drive-blog-8

Meine Freunde fragen mich häufig: Was für ein Auto würdest du mir empfehlen? Im Bereich der SUVs gibt es da derzeitig zwei Fahrzeuge. Zum einen den Seat Ateca und wer etwas mehr Platz braucht, der darf zum Skoda Kodiaq greifen.

Seat-Ateca-Drive-Check-RV24-1

Beide basieren auf dem Baukasten-System von Volkswagen, beide überzeugen durch eine gute Haptik, durch gute Fahreigenschaften und eine hohe Qualität. Das Ganze dann noch zu einem (in der Basis) recht günstigen Preis.

skoda-kodiaq-fahrbericht-test-review-jens-stratmann-32

Gibt es Liebe auf den ersten Blick? Mit dem BMW M2 hatte ich ein Speed-Date. 2 Stunden mussten reichen, um mich zu überzeugen. Hat er geschafft – was für ein Geschoss! Kennt ihr schon meine typischen drei Probleme? In ein Fahrzeug verliebt, nicht genügend Geld auf dem Konto und als Ausrede: Kein Platz in der Garage!

bmw-m2-fahrbericht-test-jens-stratmann-drive-blog-6

Das hier ist übrigens keine Rangliste, keine Liste der beliebtesten Fahrzeuge 2016. Eher eine lose Sammlung. Sie sind auch zu unterschiedlich, um miteinander verglichen zu werden. Wenn es zwei Fahrzeuge gab, die mich 2016 total überrascht hatten, dann war es zum einen Opel mit dem neuen Opel Astra und die neue Mercedes-Benz E-Klasse.

opel-astra-sportstourer-2016-fahrbericht-test-jens-stratmann-2

Der Opel zeigte mir damals einfach, dass der Hersteller auf dem richtigen Weg ist und die neue E-Klasse nahm mir die Angst vor der Zukunft. Teilautonom fahren, teilautonom überholen. Das funktioniert, selbst im Ausland. Autonom einparken und auf die Insassen aufpassen während der Fahrt auch. Ein tolles Auto und ich bin mir ziemlich sicher, dass man beim Daimler so clever ist, diese Technologien auch in sämtliche andere Fahrzeuge der Marke anzubieten. Früher oder später wird die Welt wieder sicherer, zumindest auf der Straße.

mercedes-benz-e-klasse-fahrbericht-drive-blog-jens-stratmann-9

Mit diesen Worten möchte ich das Jahr 2016 verabschieden. Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins Jahr 2017 und dass alle Wünsche in Erfüllung gehen. Ich wünsche mir persönlich – neben Gesundheit und etwas Glück für meine Familie – vor allem, dass unsere Generation in Frieden aufwachsen kann. Ich möchte nicht, dass meine Kinder Angst haben müssen – egal vor was. Kommt gut rüber, wir lesen uns im Jahr 2017 und da gibt es direkt spannende Themen von der CES in Las Vegas und von der NAIAS 2017 aus Detroit!

Wer nun noch wissen will, welches Fahrzeug denn nun wirklich meine ganz eigene Nummer 1 gewesen ist, dem kann ich verraten: Es war gar kein Neuwagen! Es war der VW Golf 1 GTI, mit dem ich auf dem Bilster Berg eine Runde drehen durfte. Das war eine ganz tolle Zeitreise und natürlich weckt so eine Probefahrt auch wieder das Interesse an solchen Fahrzeugen. Warum ich keinen habe? Siehe BMW M2!

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: