Mindestgeschwindigkeit auf der Autobahn?

Sie kennen das: Sie haben da einen Freund, der ist zwar nett und witzig, aber ein schrecklicher Beifahrer. Sitzt man neben ihm auf dem Fahrersitz, kann man einfach nichts richtig machen. Den Schulterblick haben Sie unsauber ausgeführt, den Blinker zu spät gesetzt und auf der Autobahn waren Sie zu langsam unterwegs, weil Sie ein kurzes Stück unter 60 km/h gefahren sind. Seine Kritik nervt und Sie sind sauer, obwohl er mit dem Schulterblick und dem Blinker sogar Recht haben könnte. Aber was ist mit der Autobahn? Gibt es dort eine gesetzliche Mindestgeschwindigkeit, die Sie einhalten müssen?

Mindestgeschwindigkeit: Schleicher, Sonntagsfahrer

Tatsächlich sind es nicht nur Raser und Drängler, die auf der Autobahn für Unruhe sorgen. Brenzlige Situationen entstehen auch durch typische Sonntagsfahrer, die – dem Klischee zufolge – mit Wackeldackel auf der Hutablage die Mittelspur blockieren. Wer deutlich langsamer als alle anderen fährt, behindert den Verkehrsfluss. Ist das einfach nur lästig oder sogar per Gesetz verboten? Gibt es eine Mindestgeschwindigkeit?

Sicherheit geht vor – oder etwa nicht?

Häufig haben Sie gar keine andere Wahl, als den Fuß vom Gas zu nehmen: Bei dichtem Nebel oder regennasser Fahrbahn müssen Sie die Geschwindigkeit reduzieren, um sicher weiterfahren zu können. Ob Sie die Tachonadel über die 60-km/h-Marke treiben oder das Tempo rausnehmen, scheint also nicht immer von Schildern am Straßenrand abzuhängen, sondern von den aktuellen Fahrbahnverhältnissen.

Beifahrerin gibt Tipps

Verkehrsirrtum: Mindestgeschwindigkeit

Verkehrsirrtum „Mindestgeschwindkeit“ aufgeklärt: die Rechtslage

Eine gesetzlich vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit auf Autobahnen gibt es nicht.

Die deutsche Straßenverkehrsordnung schreibt jedoch vor, dass Autobahnen und Kraftfahrstraßen nur mit Kraftfahrzeugen benutzt werden dürfen, „deren durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit mehr als 60 km/h beträgt“ (§ 18 Abs. 1 Satz 1 StVo).

Ähnliches gilt in unseren Nachbarländern. In Österreich dürfen Autobahnen ebenfalls nur von Fahrzeugen befahren werden, die mindestens 60 km/h fahren können (§ 46 Abs. 1 StVO). In der Schweiz müssen Motorfahrzeuge auf Autobahnen eine zulassungsbedingte Höchstgeschwindigkeit von wenigstens 80 km/h erreichen (Art. 35 VRV).

Bei hohem Verkehrsaufkommen oder bei ungünstigen Witterungsbedingungen ist es zulässig, die Geschwindigkeit anzupassen. Grundloses Trödeln ist trotzdem nicht in Ordnung. Kraftfahrzeuge dürfen nicht so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern. Der komplette Stillstand ist übrigens nur im Stau oder bei einer Panne erlaubt: Wer auf der Autobahn hält oder sogar parkt, um den Hund kurz rauszulassen oder die Aussicht zu genießen, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Grundsätzlich gilt jederzeit §1 der Straßenverkehrsordnung: „Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird.“ Im übertragenen Sinn könnte sich das auch Ihr Freund auf dem Beifahrersitz zu Herzen nehmen. Umsichtig, rücksichtsvoll und freundlich bleiben – damit kommt man bekanntlich nicht nur gut über die Autobahn, sondern auch durchs Leben.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: