Thailand: 3-Wochen-Reiseroute

In unserem letzten Artikel haben wir bereits über Bangkok berichtet: Dort beginnt für die meisten Reisenden das Thailand-Abenteuer!

Viele haben bereits einen groben Plan, was sie in Thailand sehen möchten – und richten danach ihre Reiseroute aus. Lassen wir hier einmal die klassischen Pauschaltouristen, deren Reise schon im Vorhinein bestens geplant ist, sowie die Langzeit-Backpacker oder Weltreisende außen vor. Denn diese Reisende lassen sich doch öfter „treiben“ und planen die einzelnen Stopps der Weiterreise eher kurzfristig. Was natürlich eine sehr entspannte Art des Reisens ist – weil man eben viel Zeit hat. Hat man das nicht, ist es gut, vorab etwas zu planen.

Hier also eine Reiseroute für eine 3-wöchige Rundreise mit ein paar Highlights:

1.-3. Tag: Bangkok

Die ersten Tage verbringt man am besten in Thailands Millionenmetropole. Hier gibt es viel zu erleben und man kann sich schon ein bisschen mit der thailändischen Kultur und der Küche auseinandersetzten.

Ein Besuch des Königspalastes und des Wat Phos (der Tempel des liegenden Buddahs) ist sehr empfehlenswert: unzählige Buddah-Statuen, wunderschöne in Gold verzierte und liebevoll gestaltete Gebäude warten auf die Besucher – davon gibt es übrigens sehr viele! Wenn man den großen Menschenmassen aus dem Weg gehen möchte, sollte man entweder ganz früh (geöffnet ab 8:30h) oder erst kurz vor Schließung dort sein (Achtung: Königspalst und Wat Pho schließen schon um 15:30h die Pforten für Besucher).

koenigspalast1200x800jpg

Königspalast

Wenn man ein paar Tage in Bangkok ist, sollte man sich einen Besuch auf einem von Bangkoks zahlreichen Märkten nicht entgehen lassen. Ein besonderes Highlight sind die „Schwimmenden Märkte“ in Damnern Saduak. Das befindet sich allerdings etwa 2h südlich von Bangkok, man kann aber an jeder Ecke einen Ausflug dorthin buchen. Wer nicht viel Zeit hat, kann sich alternativ den Taling Chan Floating Market anschauen oder aber einen der vielen anderen Märkte, von denen man an fast jeder Straßenecke einen findet.

Mit welchen Verkehrsmitteln ihr euch am Besten in Bangkog und Umgebung bewegt, könnt ihr hier erfahren.

4.-10. Tag: Chiang Mai

Wer eine Rundreise durch Thailand plant, der sollte den Norden auf keinen Fall auslassen! Thailands Norden ist wunderschön, es gibt Reisfelder und Natur soweit das Auge reicht. Für die meisten Touristen ist Chiang Mai der erste Anlaufpunkt in Nordthailand. Von dort kann man einige Ausflüge unternehmen, Tagestouren oder auch mehrtägige Trekking-Touren, Ausflüge nach Chiang Rai oder Pai.

Nord-Westlich von Chiang Mai liegt der Doi Suthep-Pui National Park, der gut mit dem Roller zu erreichen ist – ein perfekter Ort für ausgedehnte Wanderungen zu Wasserfällen oder zur Besichtigung des Wat Phrathat Doi Suthep: Ein wunderschöner Tempel mit atemberaubendem Blick über Chiang Mai.

chiang_mai_1200x800

Blick über Chiang Mai

11.-20. Tag: Krabi und Umgebung

Nach zehn Tagen Stadt und Dschungel wird es aber höchste Zeit für Thailands-Strände! Davon gibt es mehr als genug, man muss sich nur entscheiden!

Es geht also nach Krabi. Die Stadt ist ein guter Ausgangspunkt für die Weiterreise auf die Inseln. Doch zuerst sollte man sich ein bisschen Krabi und die Umgebung anschauen: Krabi selbst hat einen tollen Nachtmarkt, meist sogar mit richtig guter Livemusik und – wie eigentlich in ganz Thailand – tollem Essen!

Von Krabi aus können Ausflüge ins Umland unternommen werden: nach Aonang (zum bekannten Aonang Beach), zu dem berühmten „James Bond-Felsen“ („Der Mann mit dem goldenen Colt“ wurde dort gedreht) eine Kajak-Tour durch die Mangroven, zur Tiger Cave (der Aufstieg über 1.237 Stufen lohnt sich definitiv und bietet einem einen tollen Ausblick) oder eben auf eine der unzähligen umliegenden Inseln, wie Koh Lanta oder die Phi Phi Islands. Auf den Inseln verbringt man am besten ein paar Tage und lässt an weißen Sandstränden und in türkiesblauem Meer die Seele baumeln. Abends kann man es sich mit einem Chang oder Singha (Thailands traditionellem Bier) in einer der unzähligen Strandbars gemütlich machen und der Live-Musik lauschen.

21. Tag: Zurück nach Bangkok

Alles hat einmal ein Ende, auch der schönste Urlaub in einem der wundervollsten Ländern der Welt.
So geht es von Krabi oder einer der Inseln zurück nach Bangkok – und ab in den Flieger Richtung Heimat.

Fazit: Wenn man „nur“ drei Wochen Zeit hat, sollte man sich auf einen Abschnitt beschränken und versuchen, den Teil in vollen Zügen zu genießen. Man sollte auch die Reisetage nicht unterschätzen und die Zeit, die die Weiterreise in Anspruch nimmt.

Als Alternative zur Westküste mit den Gebieten Kaoh Lak, Phuket, Krabi und den vielen Inseln dort, kann man natürlich auch die Ostküste bereisen. Die bekannte Insel Koh Samui ist schon touristischer, da viele Pauschaltouristen dort ihre Ferien verbringen. Weniger Menschenmassen, dennoch lange kein Geheimtipp mehr, sind Samuis Nachbarinseln Koh Phangan (berühmt für die legendären Full Moon Parties) und Koh Tao (als DAS Tauchparadies Thailands bekannt).

So gut die Reise auch geplant ist, Pläne können sich ändern: Am besten bucht man daher alles vor Ort. Das funktioniert in Thailand sehr gut und unkompliziert. Deshalb sollte man sich nicht unnötig unter Druck setzen lassen, sondern die Reise entspannt angehen und genießen!

Welche Verkehrsmittel man nutzen kann, um von A nach B zu kommen, erzählen wir in einem der nächsten Beiträge.

Wenn man sich einen Mietwagen mieten möchte, gibt es hier Tipps, auf was man achten sollte.

 

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: