SEAT Ibiza 2017 Fahrbericht

Ibiza! Ibiza ist mit einer Fläche von 572 km² die drittgrößte Insel der spanischen autonomen Region Balearen im Mittelmeer und zeitgleich auch der Namensgeber für den seit 1984 produzierten Kleinwagen von SEAT. Inzwischen über 5,4 Millionen mal verkauft, startet er nun in die fünfte Produktgeneration und ich kann es vorweg nehmen, je oller – je doller, denn der aktuelle SEAT Ibiza präsentiert sich nicht nur erwachsen, sondern auch umfassend modernisiert.

Auf dem Automobil-Salon in Genf hatten wir im März 2017 bereits die erste Möglichkeit einen kurzen Blick auf den kleinen Spanier zu werfen, die Presse-Vorpremiere fand in Barcelona statt und nun steht er endlich im Handel. Ein guter Grund also, sich das Fahrzeug einmal genauer anzusehen.

Was ist neu beim neuen Ibiza?

Der SEAT Ibiza V ist das erste Fahrzeug, welches auf der neuen VW Plattform MQB A0 steht. Nun kommt bald der neue VW Polo, der auf der gleichen Plattform aufbaut, aber die Spanier bekamen dieses Mal den Vorrang. Durch Synergien in der Entwicklung bringt so eine gemeinsame Plattform natürlich auch Vorteile bei der Produktion. Entfallen wird die dreitürige Version vom SEAT Ibiza, den neuen Ibiza gibt es nur mit fünf Türen und man munkelt, dass ein Kombi-Modell und ein eigenes SUV-Modell folgen wird.

Vom Band rollt der neue SEAT Ibiza in Spanien, sein Mitbewerber-Umfeld ist geradezu riesig. Er tritt z.B. gegen den Klassenprimus, den VW Polo an. Darüber bekommt er mit dem Skoda Fabia weitere Konkurrenz aus dem eigenen Konzern. Opel Corsa, Ford Fiesta etc. kämpfen auch um die Gunst der Kunden. Ein hart umkämpfter Kleinwagenmarkt, in dem inzwischen mehr zählt als „gut und billig“.

2017 SEAT Ibiza Fotogalerie Exterior

2017 SEAT Ibiza Motoren-Check

Aktuell bietet SEAT den neuen SEAT Ibiza V mit drei Benzinern an. Aus einem Liter Hubraum bezieht man eine Leistungsrange zwischen 75 und 115 PS. Ende 2017 soll noch ein 65 PS Benziner nachgereicht werden und man spricht auch von einem 1,5 Liter Direkteinspritzer mit 150 PS für die sportlicheren Kleinwagenpiloten.

Aktuell etwas aus der Mode gekommen und in der Kritik ist der Selbstzünder. Dennoch bietet SEAT, vor allem auch als international operierendes Unternehmen, den SEAT Ibiza V mit drei verschiedenen Diesel-Motorisierungen an: Der bekannte 1.6 Liter TDI verfügt über eine Leistungsrange zwischen 80 und 115 PS.

2017-seat-ibiza-fahrbericht-test-kaufberatung-jens-stratmann-22

R+V24: SEAT Ibiza V unter der Haube

By the way, der SEAT Ibiza V wird später auch als Erdgas-Veriante mit 95 Pferdestärken auf den hiesigen Markt kommen.

Die verbauten Getriebe werden in Abhängigkeit zur Motorleitung angeboten. Bis 95 PS bekommt man ein manuelles 5-Gang Getriebe und darüber hinaus gibt es ein 6-Gang Getriebe. Optional gibt es natürlich auch das 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe.

Unser Motor:

Wir snd den SEAT Ibiza XCELLENCE 1.0 EcoTSI Start&Stop 115 PS MT, gefahren, sprich den aktuell stärksten 1.0 Liter Benziner mit 115 PS. Das maximale Drehmoment liegt zwischen 2.000 und 3.500 U/min an der Kurbelwelle an. Die Kraft geht über ein manuelles 6-Gang Getriebe über die Vorderachse auf die Straße. Wenn man es darauf anlegt, könnte man innerhalb von 9,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 195 km/h. Durchaus gute Werte für ein Stadtfahrzeug. Wer diese Werte allerdings häufiger ausnutzt, der wird den NEFZ-Verbrauch von 4,7 Liter auf 100 km nicht schaffen. Der Tank fasst übrigens 40 Liter, ein guter Wert für einen Kleinwagen.

2017 SEAT Ibiza Design Check

Der neue SEAT Ibiza ist 4.06 m lang, der Radstand misst 2.56 m. Mit einer Höhe von 1.44 baut er angenehm flach, die Breite inkl. Außenspiegel liegt bei 1,94m. Ideale Abmessungen also für die Stadt, für das Parkhaus und selbst für die linke Spur in einer Autobahnbaustelle. Der Wendekreis liegt übrigens bei 10,6 Meter.

Der neue Ibiza ist breiter geworden, das ist auch gut für den Innenraum, aber auuch zuträglich für das sportliche Design. Die neue Front dürfte an das Design vom SEAT Ateca erinnern.

2017-seat-ibiza-fahrbericht-test-kaufberatung-jens-stratmann-9

R+V24: SEAT Ibiza Fahrbericht

Den kleinen Spanier gibt es ab sofort in fünf verschiedenen Ausstattungslinien (Ibiza, Reference, Style, XCELLENCE und FR) abhängig davon sind die verbauten Extras.
Serienmäßig gibt es Halogen-Scheinwerfer, optional Voll-LED Scheinwerfer, die mit einem Aufpreis von 595 Euro definitiv zu meiner Must-Have-Empfehlung werden, denn ich setze in der Zukunft verstärkt auf meine „Mehr-Licht = Mehr-Sicht = Mehr-Sicherheit“-Philosophie.

Fun-Fact: Das Fahrzeug ist im Vergleich zum eigenen Vorgänger etwas kürzer geworden, doch der Radstand konnte verlängert werden. Genau gesagt um 9,5 cm. Das kommt natürlich den Passagieren zu Gute, die haben im Fond nun 3,5 cm mehr Platz für die Beine.

2017-seat-ibiza-fahrbericht-test-kaufberatung-jens-stratmann-4

R+V24: SEAT Ibiza Fahrbericht

Am Heck gefällt mir der angedeutete Diffusor nicht so, aber das ist Geschmacksache, genauso wie die Farbe Mystic Metallic. Die aufpreispflichtige (525 Euro) Sondefarbe regt auf jeden Fall zu Diskussionen an.

Serienmäßig rollt der SEAT Ibiza auf 14″ Stahl-Rädern vom Band, doch damit lässt man den schicken Spanier sicherlich nur im Winter auf die Straße. Optional passen bis zu 18″ große Räder in die Radkästen, bei unserem Testfahrzeug waren 17″ Felgen vom Typ Dynamic verbaut, die mit 720 Euro Aufpreis eingepreist wurden.

SEAT Ibiza Fotogalerie Innenraum

2017 SEAT Ibiza Innenraum Check

Infotainment-System mit Touch-Screen und Drehreglern! Mein Pluspunkt für SEAT!

Gut bedienbare Klima-Einheit!

Bedienung für Radio & Telefon zur linken Hand

Sprachsteuerung und Bedienung für Display zur rechten Hand

adaptiver Tempomat

Gut ablesbare Instrumente

Warnblinkschalter gut erreichbar

Premium-Soundsystem macht einen guten Eindruck

6-Gang Getriebe oder 7-Gang DSG - die Qual der Wahl

2017 SEAT Ibiza Konnektivitäts-Check

Zusätzlich zum Infotainment-System ist in unserem Testfahrzeug das BeatsAudioTM Soundsystem mit 6 Lautsprechern, digitalen 8-Kanal-Verstärker, Subwoofer und einer Gesamtleistung von 300 Watt verbaut. 510 Euro Aufpreis sind dafür fällig. Das Infotainmentsystem ist leicht zu bedienen und spielt die große Klaviatur der Vernetzungsmöglichkeiten. Apple CarPlay / Android Auto etc. sind hier gar kein Problem, weiterhin gibt es die Möglichkeit via Bluetooth etc. sein Mobiltelefon zu verbinden.

2017-seat-ibiza-fahrbericht-test-kaufberatung-jens-stratmann-14

R+V24: SEAT Ibiza Infotainmentsystem

2017 SEAT Ibiza Fahrbericht

Der Dreizylinder präsentiert sich drehfreudig und hat mit dem Leergewicht von 1,1 Tonnen kaum Probleme. Bis zu einer Geschwindigkeit von Tempo 150 zieht er zügig durch, anschließend wird es etwas zäh. Davor präsentiert sich der Innenraum angenehm leise. Das Fahwerk ist gut abgestimmt, die Lenkung ist direkt und auch die Rückmeldung stimmt, genauso wie die verbaute Bremsanlage, die ebenfalls keine Probleme hat den kleinen Spanier wieder einzufangen. Das manuelle 6-Gang Getriebe lässt sich gut durchschalten und hin und wieder könnte man vergessen den 6. Gang einzulegen, in dem Fall erinnert dann die Schaltanzeige an den Vorgang, der noch etwas mehr Kraftstoff sparen dürfte.

2017-seat-ibiza-fahrbericht-test-kaufberatung-jens-stratmann-6

R+V24: SEAT Ibiza Fahrbericht

Der Innenraum zeigt sich gut gestaltet, vorne hat man ausreichend Platz während es hinten – Klassentypisch – eher enger zur Sache geht. Optional gibt es einen adaptiven Tempomaten, der die Autobahnfahrt mit dem Ibiza erleichtert. Sämtliche Schalter und Regler lassen sich auch während der Fahrt gut bedienen und das Infotainmentsystem verfügt über Drehregler, sprich auch diese kann man während der Fahrt gut bedienen.

2017-seat-ibiza-fahrbericht-test-kaufberatung-jens-stratmann-16

R+V24: SEAT Ibiza Fahrbericht

Die Fahrzeuge früher, vor allem die Klein- und Kompaktfahrzeuge waren übersichtlicher, gerade für Stadt-Autos ein Punkt bei dem es auf den Fahrer ankommt. Der Fahrer findet schnell eine geeignete Sitzposition im Ibiza, anschließend muss er sich halt nur einmal selber umschauen, ob ihm die Rundumsicht so reicht. Das Ende vom Fahrzeug kann man gut abschätzen.

2017 SEAT Ibiza Kosten-Check

Der preiswerteste SEAT Ibiza ist derzeitig ab 12.490 Euro zu bestellen. Unser Testwagen hat einen Basispreis von mindestens 19.690 Euro. Durch zahlreiche Optionalitäten lässt sich der Preis, wie in unserem Fall, auf 24.590 Euro steigern. In der Versicherung wird der neue SEAT Ibiza wie folgt eingruppiert: Versicherungsklassen Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko: 16 / 17 / 17

2017-seat-ibiza-fahrbericht-test-kaufberatung-jens-stratmann-10

R+V24: SEAT Ibiza Fahrbericht

SEAT Ibiza Kofferraum-Check

Machen wir es kurz, es ist ein Volumen von 355 Liter was man hier nun verladen kann. Damit passen 65 Liter mehr hinein als beim eigenen Vorgänger. Klappt man die Rückbank um, sind es sogar 1.165 Liter. Die maximale Zuladung liegt bei 495 kg, die Dachlast (z.B. für Fahrradträger, Gepäckträger, Dachboxen) wird mit 75 kg angegeben. Ich empfehle für Fahrradträger übrigens die Anhängerkupplung, das erleichtert den Alltag ungemein. Die maximale Anhängelast für gebremste Anhänger beträgt 1.1 Tonnen. Die maximale Anhängelast für ungebremste Anhänger beträgt beim neuen SEAT Ibiza 570 kg.

SEAT Ibiza Kofferraum Fotos:

SEAT Ibiza Zielgruppen-Check

Der Ibiza hat die jüngste Zielgruppe von allen Mitbewerbern. Er empfielt sich als ideales Einstiegsauto (für diejenigen die es sich leisten können), aber auch als ideales Stadtauto. Bei der ersten Probefahrt habe ich mich wirklich gefragt, was man noch mehr bräuchte? Als Familienvater mit zwei Kindern und Hund bin ich sicherlich nicht der typische Ibiza-Fahrer, aber zu 90% bräuchte ich nicht mehr Platz und auch nicht mehr Leistung.

Mein Fazit: Leider nicht mehr günstig, aber richtig gut. So präsentiert sich der neue SEAT Ibiza.

 

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: