Der Sprachassistent von Amazon Echo (Alexa) kommt ins Auto!

Seat hatte es bereits auf der IAA verkündet, BMW zeigt es in einem interessanten Werbespot und Mitsubishi spoilert die News nun auch schon vor der Tokio Motorshow 2017: Amazon Echo, sprich Alexa, zieht ins Auto ein. Der Sprachassistent, der inzwischen sogar schon über seine eigene App telefonieren kann, wird in die Fahrzeuge kommen. Spannend bleibt wie weit die Hersteller ihre eigene Infrastruktur öffnen werden und wie weit der Sprachassistent von Amazon dann auch die Fahrzeuge steuern darf.

Doch was kann Amazon Echo (Alexa) eigentlich alles? Dazu muss man sagen, dass die Möglichkeiten fast unbegrenzt sind. Das System ist offen für weitere Skills, also ausführbare Programme. Alexa ist z.B. derzeitig in der Lage, zahlreiche Wissensfragen zu beantworten, Nachrichten vorzulesen, Wetterinformationen herauszufinden oder aber auch das „Smart Home“ zu steuern. Hat man die passenden Schnittstellen im Haus – und vertraut man dem Datenschutz von Amazon – dann kann man sich ein digitales, per Sprache gesteuertes, Heim einrichten. Vom Licht über die Heizung bis zur Musikauswahl. Nun kommt Alexa auch ins Auto!

Amazon Echo (Alexa) & Mitsubishi:

Ausprobieren kann man es in Tokio am Stand von Mitsubishi. Dort hat Mitsubishi den „Mitsubishi Connect“-Bereich auf der Tokio Motorshow eingerichtet.  Hier soll sich das Potenzial einer Kommunikation zwischen Wohnstätte und Fahrzeug zeigen. Dazu steht Amazon Echo, Google sowie ein kabelloser, VPA-fähige „Smart Speaker“-Lautsprecher zur Verfügung.

Diese Studie zeigt Mitsubishi auf der Tokio Motorshow - Dazu gesellt sich Amazon Echo (Alexa)

Diese Studie zeigt Mitsubishi auf der Tokio Motorshow – Dazu gesellt sich Amazon Echo (Alexa)

Das man über Amazon Echo (Alexa) und Google Home mit integriertem Google-Assistenten bereits jetzt schon per Sprachbefehl zum Beispiel Musik abspielen oder intelligente Elektrogeräte steuern kann ist bekannt. Die Demonstration soll darüber hinaus aber auch zeigen, wie man mit diesen Technologien mit dem Auto in Verbindung tritt. Mitsubishi spricht von einem Steuern der Scheinwerfer (deaktivieren) von der Möglichkeit die Türen zu öffnen / schließen oder die Innenraum-Temperatur zu regeln. Das wäre in der Tat ein Anwendungsfall der vermutlich vielen Nutzern gefallen dürfte, denn diese Dinge lassen sich bei vielen Herstellern nicht einmal über die fest verbaute (und oft sehr holprige) Sprachbedienung bedienen.

Amazon Echo (Alexa) & SEAT

SEAT wird als erster Automobilhersteller in Europa den interaktiven Sprachassistenten Alexa von Amazon in seine Fahrzeuge integrieren. Das wurde bereits auf der IAA verkündet und ich habe gehofft, dass ich bis heute noch weitere Informationen bekomme. Doch leider gibt es nur nachfolgende Informationen über das Vorhaben: Was Siri bis dato nicht darf, kann Alexa auch bei SEAT direkt in die Infrastruktur vom Fahrzeug eingreifen und z.B. Adressen an das eigene Navigationssystem vom Fahrzeug schicken!

Das ganze funktioniert über das verbaute Infotainmentsystem und bzw. oder für die anderen Passagiere über ein Tablet welches via WLAN mit dem Fahrzeug verbunden ist. Ein WLAN Hotspot steht somit natürlich auch zur Verfügung, ein LTE Router im Auto dürfte spätestens 2020 zur Standart Ausstattung gehören. Bis Jahresende wird Amazon Echo, also Alexa, in den Modellen SEAT Leon und SEAT Ateca verfügbar sein. Ab 2018 kommt es dann in den Modellen SEAT Ibiza, SEAT Arona und dem neuen großen SUV.

Seat bringt Amazon Echo (Alexa) in fast alle Fahrzeuge!

Seat bringt Amazon Echo (Alexa) in fast alle Fahrzeuge!

SEAT Fahrer können zukünftig sicher und einfach per Sprachbefehl mit Amazon Alexa kommunizieren. Dabei ist es unter anderem möglich, persönliche Termine zu verwalten, Lieder zu suchen, interessante Orte zu lokalisieren, Echtzeit-Nachrichten abzurufen oder den nächsten Händler ausfindig zu machen. SEAT betont, dass dies alles stets unter Einhaltung der strengsten Datenschutzbestimmungen geschieht.

Die Integration von Amazon Alexa in die SEAT Fahrzeuge soll dem digitalen Ökosystem und der Konnektivität von SEAT einen erheblichen Vorsprung verschaffen und gleichzeitig zur Sicherheit beitragen. Bei Seat ist man sich sicher, dass der Trend zur sprachgesteuerten Bedienung kontinuierlich wächst, aus dem Grund wird der Dienst angeboten. Wer will der darf, wer nicht will, der muss auch nicht. Bei Seat ist man aber davon überzeugt, dass die Sprachsteuerung eine Zukunftstechnologie ist, insbesondere bei Fahrzeugen.

Durch einfaches Antippen des Lenkrads können SEAT Kunden Alexa anweisen, Musik abzuspielen, die Nachrichten wiederzugeben, ihr vernetztes Zuhause zu steuern und vieles mehr. Und da wir ja nun alle wissen, dass Amazon auch das Alexa Portfolio ausbaut und täglich neue Alexa-Skills online gestellt werden, müssen die anderen Hersteller eigentlich nachziehen.

Amazon Echo (Alexa) & BMW

BMW dürfte der erste deutsche Hersteller sein, der mit Amazon Echo an den Start gehen wird. Ab Mitte 2018 soll Alexa vollumfänglich und nahtlos in alle BMW und MINI Modelle integriert werden. BMW spricht derzeitig aber „nur“ über die Integration der zehntausenden Alexa Skills die anschließend im Fahrzeug zur Verfügung stehen sollen. Sprich die gleichen Skills, die man derzeit auch Zuhause über das Echo-Gerät nutzen kann.

Amazon Echo (Alexa) steuert das Infotainmentsystem bzw. die Playlist in einem BMW

Amazon Echo (Alexa) steuert das Infotainmentsystem bzw. die Playlist in einem BMW

„Bereits seit September 2016 ist es möglich, Fahrzeuginformationen und Termine via Alexa abzufragen. Seitdem können BMW Connected Nutzer in USA, Deutschland und UK Alexa von zu Hause fragen wie z.B. der Lade- oder Füllstand des BMW ist oder das Fahrzeug über Remote Services steuern. Zudem ermöglicht Alexa auf Basis der BMW Connected Mobilitätsagenda die Abfrage von Terminen oder geplanten Strecken und Abfahrtzeiten. Die Integration von Alexa in das Fahrzeug ermöglicht es nun, Funktionen die man von Zuhause gewohnt ist, auch unterwegs zu nutzen.“

Sprachassistenten sind die Zukunft, auch im Auto!

Sprachassistenten sind die Zukunft, auch im Auto!

Um Alexa im Fahrzeug zu nutzen, ist übrigens auch bei BMW / Mini kein Smartphone mehr notwendig. Alle BMW Modelle und ausgewählte MINI Fahrzeuge sind mit einer eingebauten SIM-Karte ausgestattet. Das ermöglicht eine nahtlose Einbindung, sofern die Netzabdeckung denn passt.

Amazon Echo (Alexa) kommt auch in die MINI-Modelle!

Amazon Echo (Alexa) kommt auch in die MINI-Modelle!

BMW gibt immerhin schon ein paar Ausblicke auf die Visualisierung, denn auf dem BMW Display Screen bzw. MINI Centre Instrument (so nennt der Hersteller die Infotainment-Displays) kann Alexa für ausgewählte, leider noch nicht verkündete, Skills zusätzlich die relevanten Inhalte anzeigen. Neben dem akustischen gibt es also bei BMW auch noch ein visuelles Feedback, welches vor allem für die Mitreisenden spannend sein dürfte, denn der Fahrer soll ja sowenig wie nur möglich von der eigentlichen Fahraufgabe abgelenkt werden.

Hoffentlich kann Alexa im Auto demnächst mehr als nur die Playlisten abspielen!

Hoffentlich kann Alexa im Auto demnächst mehr als nur die Playlisten abspielen!

Amazon Echo (Alexa) & Porsche

Bei Porsche ist eine Integration von Amazon Echo (Alexa) derzeitig nicht geplant. Dabei würde es meiner Meinung nach doch gerade bei den sportlichen Modellen Sinn machen, wo man sich noch mehr auf die Fahrbahn konzentrieren sollte.

Amazon Echo (Alexa) & Ford

Ford hat bereits auf der CES 2017 angekündigt, dass Amazon Echo in die Ford Fahrzeuge einziehen soll. Im Januar sprach man von den Möglichkeiten das Fahrzeug auf- und abzuschließen oder das Auto zu starten. Auch wenn das für uns in Deutschland vermutlich eher ungewöhnlich sein dürfte, ist die Fernstartmöglichkeit in den USA ein häufig genutztes Feature. Ich habe bei Ford Deutschland nach dem aktuellen Stand der Dinge nachgefragt und halte euch hier auf dem laufenden.

Amazon Echo (Alexa) & Mercedes-Benz

Mercedes hat, wie viele andere Hersteller auch, eine eigene Sprachbedienung/Sprachsteuerung. Bei Mercedes nennt man diese übrigens Linguatronic. Diese funktioniert bei Fragen zu Themen außerhalb des Fahrzeuges  (z.B. „Wo ist die nächste Esso-Tankstelle“) aber auch bei der Bedienung des Fahrzeuges  (z.B. Ziele eingeben, Sitzmassage einschalten…). Der vermutlich größte Vorteil der Linguatronic: Der eigene Sprachassistent von Mercedes-Benz funktioniert auch, wenn keine Internetverbindung möglich ist. Ganz auf Amazon Alexa und Google Home verzichtet Daimler dennoch nicht. Das Unternehmen hat Mercedes me in die jeweiligen Assistenten integriert, d.h. der Kunde kann von zuhause über Amazon Alexa z.B. ein Ziel an das jeweilige Fahrzeug senden oder auch fragen wo das Auto geparkt ist. Auch zum Thema Reichweite kann das Fahrzeug Auskunft geben. Da Amazon derzeitig versucht Amazon Alexa in so viele Endgeräte (Fernseher, Kühlschränke, Mobiltelefone, Lautsprecher, Lampen) zu bekommen, wird das alles eine spannende Zukunft, wenn man sich darauf einlässt.

Amazon Echo (Alex) & Audi

Für die Steuerung von Fahrzeugfunktionen und Mobilitätsanfragen wird Audi  zukünftig den eigenen PIA nutzen. Denn der Hersteller möchte keine sensiblen Kundendaten an externe Unternehmen weitergeben. Für alle anderen Sprachanfragen zeigt man sich aber offen und möchte zusätzlich dem Kunden auch im Audi-Fahrzeug „seinen“ externen Sprachassistenten nach Wunsch anbieten. Mittelfristig arbeitet der Hersteller aus Ingolstadt daher an der Integration externer Sprachassistenten in PIA, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Welche Assistenten implementiert werden ist bis dato aber noch nicht bekannt.

Ich habe mir mal erlaubt auch die anderen Hersteller zu Fragen, ob diese auch in Zukunft Amazon Echo (Alexa) und / oder andere weiteren Sprachassistenten ins Auto lassen. Sobald die ersten Antworten eintrudeln werde ich diesen Beitrag hier ergänzen.

Fotos: © Mitsubishi, SEAT & BMW

 

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: