2018 Audi A8 Fahrbericht – Test

Selbstbewusst, edel und chic: Attribute, die gerne für Fahrzeug gewählt werden. Erst recht für solche, die im automobilen Oberhaus – der so genannten Oberklasse – beheimatet sind. Die Rede ist von keinem geringeren als dem 2018 Audi A8. Das Flaggschiff der Marke befindet sich gerade in den Startlöchern für eine neue Auflage, Audi spricht intern von der Generation D5, und möchte nun vollends auf Augenhöhe mit der deutschen Premium-Konkurrenz von BMW und Mercedes-Benz mitspielen. Technisch ist alles dabei, um es den Widersachern aus München und Stuttgart schwer zu machen. Der Ingolstädter ist sogar soweit konzipiert, dass man bis 60 km/h vollautomatisch fahren kann. Doch reichen die technischen Innovationen, um mit den Kontrahenten mitzuhalten oder gar an ihnen vorbei zu ziehen?

2018 Audi A8 Design Check

Der neue Audi A8 ist das erste Modell, dass allein von Marc Lichte, dem aktuellen Design-Chef bei Audi entworfen wurde. Geschwärmt wird, dass die neue Oberklasse-Limousine in Anlehnung an die Design-Studie Prologue gezeichnet wurde. Und wenn man genau hinschaut, findet man das ein oder andere Element jenes Concept Cars wieder. Doch wirklich mutig – wie eben der Prologue – ist der neue Audi A8 nicht gestaltet. Die Oberklasse-Kundschaft ist schreckhaft und zurückhaltend, was Außergewöhnliches anbelangt. Entsprechend verständlich ist die vorsichtige Design-Entwicklung.

2018 Audi A8 - Was für ein Kühlergrill!

2018 Audi A8 – Was für ein Kühlergrill!

Bleiben wir aber zunächst bei den Fakten. Das neue Modell misst nun 5,17 m in der Länge, in der Langversion sogar 5,30 m und ist damit mindestens 3,7 cm länger als der Vorgänger. Während die Breite nahezu gleich blieb (mit einem Minus von vier Millimetern), wuchs die Höhe um 13 mm auf insgesamt 1,47 m. Damit der Ingolstädter aber nicht an Gewicht zulegt, wird er aus einem Materialmix aus Alu, Carbon, Stahl und Magnesium gefertigt. Das spiegelt sich im verhältnismäßig guten Leergewicht von 2050 kg beim Diesel Audi A8 50 TDI wider.

Audi A8 Fotos

Dennoch steht der 2018 Audi A8 breitschultrig auf der Straße – wie es sich für ein Flaggschiff gehört. Mit verantwortlich dafür ist der breite und flache Single-Frame-Grill und suggeriert Stattlichkeit. Wählt man die optionalen HD-Matrix-LED-Scheinwerfer mit Laserlicht hinzu, gesellen sich zu dieser Stattlichkeit Aggressivität und Autorität, die selbst den Vorgänger in den Schatten stellen. Im Gegensatz zu diesem wirkt der neue A8 allerdings deutlich filigraner, machte der D4 einen doch etwas klobigen, gesetzteren Eindruck. Und dieser Eindruck passt wenig zur angepeilten Audi-Klientel, die zwar Gediegenheit zu schätzen weiß, jedoch auf Sportlichkeit nicht verzichten möchte.

Schaut man sich den Audi A8 seitlich an, wird man recht schnell auf die durchgezogene Schulterlinie blicken, die das Fahrzeug optisch attraktiv streckt. Nun ja, kurz ist der A8 natürlich nicht – vor allem der nahezu drei Meter fassende Radstand beeindruckt – dennoch gewinnt die Karosserie durch dieses Stilmittel an Länge. Schade nur, dass die sportlich Coupé-hafte Form des Prologue nicht übernommen wurde. So knöpft das neue Modell des Audi A8 wieder an den Vorgänger, denn an die Studie an.

2018 Audi A8 - Das Filetstück mit OLED-Leuchtenband!

2018 Audi A8 – Das Filetstück mit OLED-Leuchtenband!

Das Heck des Ingolstädters kann indes als Schokoladenseite bezeichnet werden. Allein die OLED-Rückleuchten mit ihrem durchgezogenen Lichtband begeistern. Pro Seite verfügen sie über je 135 Leuchtdioden, die dem Lichtspiel ganz neue Möglichkeiten geben, wie etwa eine Begrüßungs- oder Verabschiedungssequenz. Dieses Element stammt wiederum von der Design-Studie Prologue.

Audi A8 Motoren Check

Zum Start stehen ein zwei Motoren zur Auswahl. Zum einen der 50 TDI, der – wie auch alle anderen Modelle bei Audi – die neue Nomenklatur trägt. Über deren Sinn kann man nun hin und her streiten, eines aber steht fest: Sie bleibt. Also zurück zu den Aggregaten. Bei den Selbstzündern steht ein Sechszylinder-Diesel mit Turboaufladung und 3.0 Litern Hubraum bereit. Das Aggregat entwickelt 210 kW/286 PS und soll den staatsmännischen Ingolstädter in 5,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Der Verbrauch soll kombiniert bei 5,6 bis 5,8 Litern für die Variante mit dem kurzen Radstand liegen.

Daneben gibt es den 55 TFSI im Audi A8. Der 3.0 Liter Sechszylinder-Benziner vertraut ebenfalls über Turboaufladung und ist als Mild-Hybrid ausgelegt. Das heißt, dass er unter anderem Bremskraft zurückgewinnt. Insgesamt stehen hier 250 kW/340 PS bereit, die es schaffen, die Oberklasse-Limousine in 5,6 Sekunden auf 100 km/h zu schießen. Wie auch der 50 TDI wird der Benziner bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Der Verbrauch des Benziners liegt zwar über dem Diesel – soweit kein Wunder – ist mit 7,5 bis 7,8 Litern im Mix aber dennoch zurückhaltend. Das ist nicht nur ein Verdienst des verhältnismäßig geringen Gewichts, sondern auch der serienmäßigen 8-Stufen-Automatik für beide Antriebe.

2018 Audi A8 Innenraum Check

Von einem Automobil, das im Oberhaus angesiedelt ist, erwartet man sich bestmögliches Entgegenkommen und das beginnt bereits beim Öffnen der Türen. Ein kleiner Zug am Türgriff genügt und die Audi A8-Pforte schwingt ein stückweit auf. Zieht man die Tür ganz auf, wird man die größeren Türausschnitte bemerken.

2018 Audi A8 - Der Fahrerplatz!

2018 Audi A8 – Der Fahrerplatz!

Einmal im Innenraum angekommen, dürfen sich die Insassen des Audi A8 über leicht gewachsene Innenraumabmessungen freuen, die wahrlich fürstliche Verhältnisse bereitstellen. Das Interieur ist für jede Körpergröße zugeschnitten – selbst in der „kurzen“ Variante. Fürstlich auch der Komfort: Lässt man sein Haupt auf der Kopfstütze nieder, empfängt einen weicheres Leder, als es bei den Sitzen selbst verwendet wird. Wie gesagt, der Audi A8 ist sehr zuvorkommend.
Platz gibt es aber nicht nur in der ersten, sondern auch in der zweiten Sitzreihe. Optional lassen sich die äußeren Rücksitze mit einer elektrischen Verstellung und Massagefunktion ausrüsten. Sogar ein Ruhe-Paket mit einer Fußablage für die Liegeposition inklusive Fußmassage gibt es – Wellness pur.

Die Kommando-Einheit!

Die Kommando-Einheit!

 

Als technischer Leckerbissen dürfte das MMI touch response gelten. Ist der Innenraum nahezu von allen „echten“ Tasten befreit, simuliert das System diese gekonnt. Bei der Berührung kommt es sogar zu einem Klick sowie zu einem haptischen Feedback, wie einst bei einem echten Knopf. Eingaben erfolgen nun per Touchscreen, der alte MMI-Controller hat ausgedient. Sogar das Klima für den Raum und die Sitze wird über ein 8,6-Zoll-Display bedient, während der Hauptbildschirm 10,1 Zoll misst und nahtlos in die Cockpitlandschaft integriert ist. Natürlich entspricht der Audi A8 Innenraum allerhöchste Materialgüte. Das zeigt sich nicht nur in den tadellosen Passungen und Werkstoffen, sondern auch in den gestochen scharfen Darstellungen. Als Beispiel dürfen hier die digitalen Instrumente in Full HD-Auflösung auf dem 12,3-Zoll-Display gelten.

2018 Audi A8 Technik Check

Das klingt alles schon sehr technisch, ist aber noch nicht das Ende der Fahnenstange – bei weitem nicht. Beginnend mit dem Antrieb, steht für alle Audi A8 Allrad parat und ist immer serienmäßig. Optional kann man die Oberklasse-Limousine mit einer Allradlenkung für mehr Fahrdynamik aufrüsten. Zudem steht das AI Aktivfahrwerk in der Aufpreisliste, das jedes Rad einzeln ansteuert und auch einzeln anheben oder absenken kann.

Daneben stehen 41 Assistenten parat, um das Leben im und mit dem Audi A8 so angenehm und sicher wie nur möglich zu gestalten. So zum Beispiel der Parkassistent mit Lenk- und Bremseingriff sowie Bordsteinwarner, der ein eigenes Paket darstellt. Außerdem steht das Assistenzpaket Stadt bereit und bietet eine Vielzahl an Gimmicks. Enthalten sind hier ein Querverkehrswarner mit Notbremsfunktion, ein Spurwechselassistent, eine Ausstiegswarnung, die den rückwärtigen Verkehr einbezieht sowie ein Ausparkassistent. Darüber hinaus beinhaltet das Paket das so genannte „pre sense“, das einen Unfall vorhersieht und alles für beste Sicherheit vorbereitet.

Der pure Luxus!

Der pure Luxus!

Als drittes Paket steht das Assistenzpaket Tour auf der Liste, das in Deutschland serienmäßig verfügbar ist. Hier sind ein adaptiver Fahrassistent, also eine Kombination aus Abstandsregel-Tempomat und Spurhalteassistent ebenso inbegriffen, wie ein Stauassistent, der zwischen 0 und 250 km/h stufenlos regelt. Hinzu kommt die Erkennung von Fahrzeugen, Fußgängern und Radfahrern mitsamt einer Notbremsfunktion. Außerdem sind ein Abbiege- und Ausweichassistent inkludiert. Zu guter Letzt steht noch das AI Assistenzpaket plus bereit, das fast alle Assistenten kombiniert. Diejenigen, die gerne James Bond wären, können darüber hinaus den AI Garagenpiloten ordern. Dann kann der Audi A8 per Smartphone fahrerlos gesteuert werden und soll sogar Bögen fahren können.

Audi A8 R+V24 Drive Check inkl. Fahreindruck

2018 Audi A8 Preis Check

Los geht die Reise ins schöne Audi A8-Land bei 90.600 Euro, die Langversion startet bei 94.100 Euro – natürlich kein Pappenstiel. Wenn man sich allerdings die mehr als üppige Ausstattung vor Augen hält, die bereits eine ganze Armada an Assistenten integriert, ist der Preis wiederum verständlich. Und warum sollte Audi nicht auch bei den Preisen auf Konkurrenzniveau liegen?

2018 Audi A8 Zielgruppen Check und Fazit

An sich ist eine Oberklasse-Limousine durchaus ein Fahrzeug, das man als Chauffeurs-Fahrzeug kennt. Das ist auch beim 2018 Audi A8 nicht anders. Wobei der Ingolstädter auch gern selbst gefahren werden möchte. Nur so kann man all die Technik, die Innovation und den Luxus am eigenen Leib erfahren. Nur so kann man das neue Infotainmentsystem erleben und nur so kann man sich einen guten Eindruck darüber verschaffen, wie fahraktiv eine Oberklasse-Limousine eigentlich sein kann. Entsprechendes Kleingeld ist natürlich eine Grundvoraussetzung.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: