Hyundai Nexo - Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle

Innovation & Zukunft » Hyundai Nexo: Brennstoffzelle statt Akku

Hyundai Nexo: Brennstoffzelle statt Akku

Inzwischen herrscht weitestgehend Einigkeit darüber, dass der klassische Verbrennungsmotor ausgedient hat. Das heißt nicht, dass Benziner und Diesel von heute auf morgen von der Bildfläche verschwinden, aber sie werden nach und nach durch alternative Antriebstechnologien ersetzt. Tesla hat dafür gesorgt, dass die meisten Menschen beim Thema Future Mobility ausschließlich an Elektroautos mit Akku denken. Dass dies jedoch nicht der Weisheit letzter Schluss ist, zeigte nun Hyundai auf der CES in Las Vegas: der Hyundai Nexo setzt auf eine Brennstoffzelle mit Wasserstoff und soll es damit auf eine Reichweite von bis zu 800 Kilometern bringen.

Der Hyundai Nexo bringt es auf eine Länge von 4,67 Metern und leistet 120 kW (163 PS). Damit generiert das SUV ein Drehmoment von 395 Nm und beschleunigt in 9,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h. Ziemlich unspektakulär, aber es geht beim Thema „Mobilität der Zukunft“ eben nicht um Geschwindigkeitsrekorde, sondern um Energieeffizienz.

Hyundai Nexo - Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle

Hyundai Nexo: Assistenzsysteme und teilautonomes Fahren

Auch beim Thema Sicherheit und Komfort legen die Koreaner die Latte hoch. Der Blind Spot View Monitor (BVM) ist die Weiterentwicklung des Toten-Winkel-Assistenten: Sobald man einen Spurwechsel plant, überträgt eine Weitwinkel-Kamera die Fahrzeugumgebung auf das Fahrerdisplay.

Teilautonomes Fahren wird durch die Kombination von Lane Following Assist (LFA) und Highway Driving Asstist (HDA) möglich. Der  Spurhalte-Assistent hält das Fahrzeug auf Landstraßen und Autobahnen bis Tempo 145 in der Spur, der Autobahnassistent greift auf Sensor- und Kartendaten zurück, um die Geschwindigkeit an die Umgebung und Situation anzupassen. Highway Driving Asstist (HDA) ist somit teilautonomes Fahren möglich. Das System wertet Sensordaten des Fahrerzeugs sowie Kartendaten des Navigationssystems aus und passt so automatisch das Tempo des Fahrzeugs an die Umgebung und Situation an.

On top liefert Hyundai dann auch noch den Remote Smart Parking Assist (RSPA), über den das Auto selbstständig ein- und ausparken kann. Der Fahrer muss sich dazu nicht im Fahrzeug befinden, sondern muss lediglich eine Taste auf dem Schlüssel gedrückt halten. Dadurch meistert der Nexo selbst kleinste Parklücken in Großstädten.

Hyundai Nexo - Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle

Hyundai Nexo - Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle

Brennstoffzellen: Die Probleme mit der Zukunftstechnologie

Bei einem Brennstoffzellenauto erfolgt der Antrieb der Räder rein elektrisch. Der Strom, der dafür benötigt wird, stammt allerdings nicht aus einer Batterie, sondern wird direkt an Bord von der verbauten Brennstoffzelle erzeugt (Sauerstoff trifft auf Kathode, Wasserstoff auf die Anode und es entsteht ein Stromfluss). Der entscheidende Vorteil: mit einem Brennstoffzellenauto wie dem Hyundai Nexo kommt man mit „einer Tankfüllung“ rein elektrisch bis zu 800 Kilometer weit und das ohne die lästigen Wartezeiten, die bei einem batteriebetriebenen Elektroauto zwangsläufig anfallen.

Auf den ersten Blick klingt das alles ganz hervorragend und man ist geneigt sich zu fragen, warum nicht alle Hersteller auf Brennstoffzellen setzen – denn tatsächlich produzieren derzeit nur Toyota und Hyundai Wasserstoffautos in Großserie.

Das Problem liegt im Wasserstoff selbst. Zum einen fehlt es an der Ladeinfrastruktur, da Wasserstofftankstellen extrem teuer sind. Zum anderen ist die Herstellung von Wasserstoff sehr energieintensiv. Aus diesem Grund haben Brennstoffzellenautos auf dem europäischen Markt bislang keine größere Bedeutung erlangt. Um Daimler-Chef Dieter Zetsche zu zitieren: „Die Batteriekosten gehen stark nach unten, auf der Wasserstoffseite ist die Herstellung des Brennstoffes aber weiterhin teuer.“ Zwar hat Mercedes mit dem GLC F-Cell ein Wasserstoffauto im Sortiment, das Brennstoffzelle und Batterie kombiniert. Die Stuttgarter planen aber erst gar nicht, davon größere Stückzahlen zu fertigen.

Der Hyundai Nexo jedenfalls wird im Sommer 2018 auf den deutschen Markt kommen. Preise nannten die Koreaner nicht, allerdings sollten Interessenten durchaus mit 50.000 bis 60.000 Euro kalkulieren.

Tags: