Jaguar I-PACE

Innovation & Zukunft » Jaguar I-PACE: Ein großer Schritt für die Elektromobilität

Jaguar I-PACE: Ein großer Schritt für die Elektromobilität

In der vergangenen Woche hat Jaguar mit dem I-PACE sein erstes Elektroauto vorgestellt. Der vollelektrische SUV wurde in England entwickelt und läuft im österreichischen Werk in Graz vom Band. Im Gegensatz zu deutschen Automobilherstellern wie VW (E-Golf) und Mercedes (B-Klasse) hat Jaguar den I-PACE allerdings von Grund auf neu konzipiert und nicht einfach einen Verbrenner „umgebaut“. Das macht den Jaguar I-PACE zum ersten Serien-Elektroauto eines traditionellen Autoherstellers, das es in puncto Reichweite und Performance mit Tesla aufnehmen kann.

Und so ließen es sich die Briten natürlich nicht nehmen, bei der Weltpremiere des I-PACE auch gleich den entsprechenden Beweis zu liefern:

Jaguar I-PACE: Alltagstauglich und sportlich zugleich

Viele der Elektroautos, die bislang in Serie produziert werden, sind im Kleinwagensegment angesiedelt – etwa der Renault Zoe oder der BMW i3. Der Jaguar I-PACE dagegen bringt es auf einen Radstand von 2990 Millimetern und eine Gesamtlänge von 4682 Millimetern. Da die Akkus und die zwei Elektromotoren platzsparend im unteren Bereich des Fahrzeugs (siehe Infografik) verbaut sind, fällt der Innenraum des I-PACE entsprechend groß aus. Der Kofferraum bringt es auf 656 Liter, legt man die Rückbank um, stehen 1.453 Liter zur Verfügung.

Wie bereits erwähnt, wird der Jaguar I-PACE von zwei Elektromotoren angetrieben. Einer befindet sich an der Vorder- und einer an der Hinterachse. Dadurch bringt es der E-SUV auf 294kW (400 PS) und einen maximalen Drehmoment von 696 Nm. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der I-PACE in 4,8 Sekunden.

Was bei einem Elektroauto für potentielle Käufer natürlich weitaus wichtiger ist, ist die Reichweite: 480 Kilometer soll der Jaguar I-PACE im WLTP-Testzyklus schaffen, bevor er wieder an die Steckdose muss. Die „Alltagsreichweite“ dürfte allerdings je nach Fahrweise und Umgebungsbedingungen etwas darunter liegen. Ist die Batterie des I-PACE leer, schafft man es an einer Schnellladesäule (100 kW mit Gleichstrom) in 40 Minuten von 0 auf 80 Prozent. An den häufiger anzutreffenden 50 kW-Ladesäulen kommt man innerhalb einer Stunde immerhin auf 270 Kilometer Reichweite.

Jaguar I-PACE - Infografik

Jaguar I-PACE: Ab 77.850 Euro geht’s los

Der Jaguar I-PACE ist mit einem Einstiegspreis von 77.850 Euro sicherlich kein Schnäppchen, aber dennoch erschwinglicher als ein Model X von Tesla – und tatsächlich ist das Model X das einzige Elektroauto, mit dem sich der I-PACE derzeit halbwegs vergleichen lässt. So verwundert es auch nicht, dass der E-SUV der Briten in der Presse wahlweise als „Antwort auf“ oder „Konkurrent zu“ Teslas Model X bezeichnet wird.

Und auch in einem anderen Punkt besteht Einigkeit: „Jaguar I-PACE: Elektrischer Schlag für deutsche Hersteller“, „Jaguar überholt Daimler, Audi und BMW mit neuem Elektro-SUV“ – während die deutschen Premium-Autohersteller sich bislang auf Konzepte und Ankündigungen beschränkt haben, hat Jaguar ein durchdachtes, ansprechendes und vor allem serienreifes Elektroauto abgeliefert. Der Druck auf Audi, BMW und Mercedes wächst somit weiter.

Jaguar I-PACE - Elektrischer SUV

Tags: