Der Porsche Cayenne S im Drive Check

Es war eins Toyota, die das SUV entdeckten. Der Toyota RAV4 zeigt, wie es geht und eröffnete damit ein Segment, das heutzutage boomt, wie kein anderes. Sie sind nicht wirklich Geländewagen, aber auch keine Vans, keine Sportwagen und keine Limousinen. Sie sind einfach SUV. Und der Porsche Cayenne S? Der ist so einer, der zwischen den Welten fährt. Er verknüpft Talente eines Sportwagens mit dem Komfort einer Limousine und reichlich Platz. Und das in mittlerweile dritter Generation. Was die neue Generation wirklich kann, klärt der Drive Check.

Porsche Cayenne S Fahrbericht

Porsche Cayenne S Fahrbericht

Porsche Cayenne S Design Check

Der Porsche Cayenne ist in guter Gesellschaft, was die Familie anbelangt. Audi Q7, VW Touareg und Bentley Bentayga? Alles Plattformbrüder. Selbst der neue Lamborghini Urus nutzt dieses Konzept. Dennoch sind sie alle unterschiedlich und haben ihren eigenen Charakter. Der des Porsche Cayenne ist seit Jahren derselbe und wurde nur behutsam weiterentwickelt – zumindest optisch. Rundlich, stattlich und mit dem gewissen „Dir ist schon klar, dass die linke Spur mir gehört?“-Image versehen, fällt der Zuffenhausener auf.

Das Gesicht ist mittlerweile nahe mit seinen restlichen Porsche-Brüdern verwandt und rückt das große SUV ein wenig mehr in Richtung Sportwagen, denn in die eines Geländegängers. Die Scheinwerfer nach oben hin verächtlich gespitzt, die Lufteinlässe weit aufgespreizt und die Nase steil in den Wind gestellt, gebärdet sich der Porsche Cayenne nicht gerade unauffällig. Und der Trumm wuchs gegenüber dem Vorgänger nochmals um 6,3 Zentimeter – dabei war der schon nicht klein.

Das SUV wirkt sogar so massiv, dass selbst die optionalen 21-Zöller schmächtig wirken. An der Seitenansicht verkneift sich der Schwabe aber sonstige Auffälligkeiten. Schlicht und glattflächig gibt sich die Hüftgestaltung, während das Heck zur Schokoladenseite gezählt werden darf. Der nicht gerade dezente Dachspoiler ist noch die kleinste Insignie der Sportlichkeit, während die armdicken Auspuffrohre die Kraft signalisieren. Highlight: Das durchgezogene Leuchtenband, das stark an den aktuellen Panamera erinnert.

Porsche Cayenne S Fotos:

Porsche Cayenne S Motor Check

Erinnert man sich an die erste Generation des Porsche Cayenne, dann war nicht in Stein gemeißelt, dass der Schwabe es auch genauso faustdick unter der Haube hatte, wie das Äußere glauben lies. Der Sechszylinder der ersten Generation war nicht sehr leistungsstark, war dafür aber gern gesehener Gast an der Zapfsäule.

Porsche Cayenne S Test

Porsche Cayenne S Test

Und Generation drei? Wieder ein V6! Oh je, ist das etwas ein schlechtes Omen? Ganz klar: Nein! Der 2.9 Liter Sechszylinder heizt dem 2,2-Tonnen-Ungetüm mächtig ein. Bekannt ist er bislang aus dem Audi RS4 und beflügelt auch diesen zu fabelhaften Fahrleistungen. Im Porsche Cayenne leistet dieser Antrieb 324 kW/440 PS und schafft es, das SUV auf 265 km/h Höchstgeschwindigkeit zu beschleunigen. Lässt man den Allradantrieb schalten und walten, wie er es am besten befindet, sollen auf 100 km/h nur 5,1 Sekunden vergehen. Das ist schon eine echte Ansage für einen derart bulligen Weggefährten. Zumal die Trinksitten seines Urahns geheilt zu sein scheinen: Die Werksangabe attestiert dem Stuttgarter 9,2 Liter auf 100 km. Im Alltag werden es wohl eher 12 Liter sein. Aber auch das geht angesichts der Leistung und des Gewichts absolut in Ordnung.

Porsche Cayenne S Innenraum Check

Innen setzt sich fort, was außen bereits begann: Schiere Größe. Vier Erwachsene mit reichlich Gepäck? Gar kein Problem für den Porsche Cayenne S. Vorn wie hinten steht massig Platz bereit. Dasselbe gilt für den Laderaum: 655 bis 1.710 Liter wollen erstmal ausgefüllt werden. Andererseits muss man sagen, dass die Rundumsicht aufgrund der stattlichen Maße nicht gerade positiv ausfällt.

Porsche Cayenne S Kofferraum

Porsche Cayenne S Kofferraum

Positiv – über alle Maße – fällt hingegen die Materialqualität auf. Dickes, fettes Leder wohin man blickt, sattes Rasten der Tasten und Regler und dazu dieser typische Porsche-Look. Selbst der Holz-Ball-Schaltknauf aus dem ruhmesträchtigen Carrera GT wäre hier nicht fehl am Platz. Den gibt es natürlich nicht, ist das SUV schließlich nur mit Automatik erhältlich. Dennoch: Die steil ansteigende Mittelkonsole, die fünf klassischen Rundinstrumente und das Lenkrad mit hohem Edelstahl-Anteil – das kennt man aus allen anderen Porsche.

Porsche Cayenne S Innenraum

Porsche Cayenne S Innenraum

Das gilt auch für die Bedienung: Zwar hat der Bildschirm des Infotainments beinahe TV-Format (12,3 Zoll), doch ist die Bedienung nicht sofort eingängig. Und auch das Klima-Panel ist nicht immer leicht abzulesen. Dennoch: Der Look und das luxuriöse Ambiente sind in dieser Liga unnachahmlich cool.

Porsche Cayenne S Innenraum Fotos:

Porsche Cayenne S Fahreindruck Check

Es ist natürlich kein Elfer und so fährt sich der SUV natürlich auch nicht. Der 2,9 Liter V6 hängt gut am Gas, verfügt über ausserordentlich gute Fahrleistungen und von der Verarbeitung ist hier alles so wie man es sich wünscht. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase bedient man das Fahrzeug wie im Schlaf und erfreut sich daran, dass mal wieder das S in SUV unterstrichen wurde. Lenkung, Automatik, Bremsen, alles tadellos – nur beim Verbrauch konnte ich den NEFZ-Wert (wie so oft) nicht erreichen.

Porsche Cayenne S Infotainment Fotos:

Porsche Cayenne S Preis Check

91.964 Euro. Mindestens. Das könnte man fast schon als Schnäppchen verstehen, vergleicht man den Cayenne mit anderen Porsche-Modellen. Der kleinste 911er? Beginnt bei 97.914 Euro und kann weitaus weniger, als der Porsche Cayenne. Ok, das ist der Vergleich von Äpfeln und Birnen, zugegeben. Schaut man zur Konkurrenz rüber, wird man auch nicht wirklich günstiger fündig. Ein Range Rover Sport mit 525 PS und V8 bietet schlechtere Fahrleistungen, kommt aber teurer. Andererseits wird hier allein vom Basispreis gesprochen. Und jeder weiß, dass man einen Porsche-Preis noch reichlich in die Höhe treiben kann. Belederte Luftausströmer-Panele? Kein Problem. Fußmatten-Keder in Schlangenleder? Über den Stil lässt sich zweifeln, aber gegen entsprechendes Taschengeld machbar. Und auch sinnvolles Zubehör gibt es im Porsche Cayenne S nicht geschenkt.

2018-Porsche-Cayenne-S-Fahrbericht-Drive-Check-Test-Review-Jens-Stratmann-16

Porsche Cayenne S – ein sportlicher SUV!

Porsche Cayenne S Zielgruppen Check und Fazit

Champagner und Kaviar in der Whisky-Straße auf Sylt? Als passendes Fahrzeug darf der Porsche Cayenne S gelten. Nicht gerade dezent, ein qualitatives und preisliches Statement setzend und chronisch unterfordert, was könnte besser nach Kampen passen? Fernab dieser Klischees darf man dem Zuffenhausener aber zugestehen, dass er mit einer Nonchalance mehrere Welten miteinander verbindet, wie es sonst kaum ein Fahrzeug kann. Sportwagen mit Geländetauglichkeit bei hohem Reisekomfort? Das kann nur der Porsche Cayenne S. Wie kein Zweiter.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: