Audi A6 Avant im Drive Check – Fahrbericht – Test – Review

Der neue Audi A6 Avant ist da! Dabei wirkte der “Alte” noch recht frisch. Schaut man sich aber den jüngsten Spross der Ingolstädter an, wird klar, dass der C7 genannte Vorgänger bereits sieben Jahre vom Band rollte. Der Unterschied ist im Angesicht beider gewaltig. Was der neue Kombi der oberen Mittelklasse zu bieten hat, klärt der Drive Check!

Audi A6 Avant Design Check

Böse, ernst und grimmig schaut er aus seinen Scheinwerfern, der neue Audi A6 Avant. Diese sind mit den optionalen HD-Matrix-Scheinwerfern mit dynamischen und Audi-typischen Blinker ausgerüstet. Ganz klar, hier fährt einer vor, der es ernst meint, der keinen Spaß versteht und der auf der linken Spur zu Hause ist. So zumindest suggeriert es der Auftritt der massiven Front des Audi A6 Avant. Der große, kantige Single-Frame-Grill signalisiert Stärke und Marken-Selbstbewusstsein, während die großen Luftöffnungen links und rechts den Avant Richtung Boden drücken. 

Seitlich hingegen zeigt sich der „Daytonagraue“ Audi A6 Avant von seiner weniger martialischen, als vielmehr von seiner eleganten Seite. Hier wirkt der Ingolstädter – pardon, eigentlich müsste es Neckarsulmer heißen, da der A6 im Schwabenländle gebaut wird – langgezogen und sehr ansehnlich. Die optionalen 20-Zoll-Felgen im 5-V-Speichen-Design tun ihr Übriges. Auffällig: Die lang abfallende Heckpartie. Hier werden Erinnerungen an den Audi 100 Avant der späten 80er/frühen 90er wach. Beim Heck finden diese Gedanken indes wenig Aufhängungspunkte. Quer verbaute Rückleuchten – natürlich in LED-Technik – die von einer Chromspange miteinander verbunden werden, in den Stoßfänger integrierte Auspuffblenden-Attrappen und ein kleiner Dachkantenspoiler sorgen für einen dynamischen Abgang. 

Das neue Gesicht vom Audi A6 Avant!

Das neue Gesicht vom Audi A6 Avant!

Audi A6 Avant Innenraum Check

Innen schlägt natürlich die Stunde des Audi A6 Avant. Alles, wirklich alles, fühlt sich wertig an und sieht auch so aus. Dazu gesellt sich der Duft der Moderne: Serienmäßig blickt der Pilot auf digitale Instrumente auf einem 8,3-Zoll-Bildschirm, optional lässt sich dieser auf 12,3 Zoll aufpumpen. Optional zudem: Ein Head-Up Display. In der Mittelkonsole geht es mit dem Infotainment genauso weiter: Dank Touch Response fühlt sich das Drücken einer Display“taste“ an, wie das Drücken eines echten Knopfs. Haptik können sie bei Audi. 

Ausreichend Platz und optional eine ganze Menge Luxus!

Ausreichend Platz und optional eine ganze Menge Luxus!

Platz herrscht ohnehin reichlich. Vier Erwachsene reisen äußerst kommod, zudem fällt der Zustieg in den Fond leichter aus, also beim Vorgänger. Der Laderaum wuchs um 35 auf insgesamt 565 Liter bei voller Bestuhlung. Umgeklappt sind es bis zu 1.680 Liter. Kleiner Kratzer am sonst so perfekten Image: Die Konkurrenz aus München und Stuttgart bietet ein paar Literchen mehr. Das merkt man im Alltag aber kaum. 

Was man aber sehr wohl merkt ist das superweiche Leder Valcona, sind die Individual-Kontoursitze mit Memory- und Massagefunktion, sind die Matt gebürstete Dekor-Einlagen – ein echter Hochgenuss. Und wer sich das optionale Bang&Olufsen Soundpaket mit 3D-Klang gönnt, fährt nicht nur äußerst kommod, sondern erlebt auch noch ein Klangspektakel, das sich gewaschen hat. 

Ein Putztuch sollte man immer griffbereit haben!

Ein Putztuch sollte man immer griffbereit haben!

Bei all den Highlights verliert man schon mal das Auge für das Wesentliche: Den Verkehr. Umso besser, dass der neue Audi A6 Avant mit bis zu 39 Assistenten ausgerüstet werden kann. Bereit stehen beispielsweise ein Kreuzungsassistent, eine Ausstiegswarnung, ein Querverkehrswarner, Spurwechselwarner, Audi Pre Sense oder ein adaptiver Geschwindigkeitsassistent. Das grüne Gewissen wird vom Effizienzassistenten unterstützt, während der Abbiege- und Ausweichassistent in unübersichtlichen Situationen helfen. Darüber hinaus stehen ein Notfallassistent, Verkehrszeichenassistent, Fernlichtassistent sowie ein Nachtsichtassistent bereit, es mit den Widrigkeiten des Verkehrs aufzunehmen. Der neue Audi A6 Avant? Man könnte sagen, er ist ein fahrender Assistent. 

Auch hinten gibt es ausreichend Platz für zwei Personen.

Audi A6 Avant Innenraum Fotos:

Audi A6 Avant Motoren Check

Also Antrieb stand der V6 Diesel mit 3.0 Liter Hubraum parat. Audi nennt ihn 50 TDI quattro. Allrad also. Jener ist bei einer Leistung von 210 kW/286 PS und gut im Futter stehenden 620 Nm ein willkommener Gast. Die 8-Stufen-Toptronic sorgt dabei für den Kraftschluss, könnte aber etwas souveräner agieren. An den Fahrleistungen bleibt hingegen kein Tadel: Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h und der Spurt auf 100 km/h wird in 5,7 Sekunden absolviert. Der Verbrauch liegt beim Ausloten des Potentials natürlich nicht bei den angegebenen 5,9 Litern auf 100 km, aber theoretisch könnte der Audi A6 Avant 50 TDI wirklich mit dem fossilen Kraftstoff geizen. Da steckt im Bayern also doch ein Schwabe. Auf Grund der Kürze der Fahrveranstaltung kann zum realen Verbrauch nichts gesagt werden, der WLTP Verbrauch wird vermutlich nah an der Realität sein, es sei denn man fährt vollbeladen mit Vollgas über die Autobahn.

Noch sind nicht alle Antriebe für den neuen Audi A6 Avant verfügbar.

Noch sind nicht alle Antriebe für den neuen Audi A6 Avant verfügbar.

Audi A6 Avant Fahreindruck Check

Die Lenkung vom neuen A6 Avant ist direkt und lässt sich präzise steuern, die Rückmeldung selbst ist etwas synthetisch. Durch die verschiedenen Fahrwerke hat man die Wahlmöglichkeit ob man es gegen Aufpreis lieber etwas komfortabler oder doch etwas sportlicher haben möchte.

Die Bremsanlage ist ausreichend groß dimensioniert, verfügt über einen angenehmen Druckpunkt und eine gute Dosierbarkeit der Bremskkraft. Die Bremsen haben keine Probleme den Avant wieder einzufangen.

Im Avant kommen die gleichen Rückleuchten wie bei der Limousine zum Einsatz!

Im Avant kommen die gleichen Rückleuchten wie bei der Limousine zum Einsatz!

Audi A6 Avant Preis Check

Wollen wir an dieser Stelle wirklich die leidige Diskussion über hohe Preise, ellenlange Aufpreislisten und Vergleiche zu günstigen Fahrzeugen ziehen? Ich für meinen Teil nicht. Ja, ich kann mir einen neuen Audi A6 Avant nicht leisten. Die Preise für den Business-Kombi starten bei 51.650 Euro für den 40 TDI – ein 2.0 Liter Vierzylinder-Diesel mit 150 kW/204 PS. Für den gefahrenen 50 TDI quattro sollte man mindestens 60.550 Euro oder eine entsprechende Leasingrate parat haben. Und dann hat man noch keine der Insgesamt 90 Seiten der Preisliste nach Extras abgegrast. Ernüchternd, aber wenig überraschend. 

Die Endrohr-Attrappen hätte man sich auch sparen können, oder?

Die Endrohr-Attrappen hätte man sich auch sparen können, oder?

Audi A6 Avant Zielgruppencheck und Fazit Check

Er galt und gilt auch weiterhin als Chef-Express. Wer etwas hermachen möchte und ein großes Budget für einen Dienstwagen bekommt, der darf beim neuen Audi A6 Avant gerne zulangen. Lässig wirft er seinen V6-Diesel in die Waagschale, der ihn satt über die linke Spur schiebt. Eleganz spiegelt sich dabei in den Seitenscheiben der anderen Verkehrsteilnehmer, während innen der pure Luxus herrscht. Wer braucht da eigentlich noch einen Audi A8? Eine Braut vielleicht?

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: