Car2Go

Innovation & Zukunft » Free-Floating-Carsharing sorgt für urbane Mobilität

Free-Floating-Carsharing sorgt für urbane Mobilität

Teilen statt Haben: Das ist der Grundsatz der Sharing-Economy, die nach und nach immer mehr etablierte Wirtschaftszweige verändert und neue hervorbringt. Im Unterschied zum klassischen Konsum dreht sich beim Sharing alles um die gemeinschaftliche Nutzung von Gütern durch das Teilen, Leihen oder Mieten. Vor allem für die jüngeren Generationen ist „Eigentum“ vielfach keine Notwendigkeit mehr – und somit ermöglicht die Sharing-Economy eine bessere Auslastung bestehender Kapazitäten sowie eine Senkung des Ressourcenverbrauchs. Im Folgenden befassen wir uns mit dem Unterschied zwischen stationärem Carsharing und dem Free-Floating-Carsharing.

Carsharing hat viele Vor- und Nachteile

Vor allem in urbanen Ballungszentren ist der Besitz eines eigenen Fahrzeugs inzwischen aufgrund der Park- und Verkehrssituation in vielen Städten unattraktiv geworden. Warum sollen Sie die zum Teil recht hohen Unterhaltskosten für ein Auto bezahlen, das die meiste Zeit vom Tag ohnehin ungenutzt am Straßenrand steht? Stattdessen könnten Sie auch dazu übergehen, Autos mit anderen zu teilen – mittels Carsharing. Dann stellt sich allerdings die Frage: stationäres Carsharing oder Free-Floating-Carsharing? Für die Umwelt hat beides seine Vorteile, doch welches System eignet sich für Ihre persönlichen Interessen?

Verfügbarkeit von Free-floating und stationsbasiertem CarSharing in Deutschland, Stand 2020.

Bildquelle: Bundesverband CarSharing e.V. (bcs), 2020

Stationäres Carsharing

Die Carsharing-Industrie boomt – aber natürlich ist Carsharing nicht gleich Carsharing. Beim stationären Carsharing müssen die Fahrzeuge an einer festen Station abgeholt und dorthin auch wieder zurückgebracht werden. Das schränkt die Flexibilität ein, bietet sich aber aufgrund der günstigen Konditionen vor allem für größere Strecken und längere Zeiträume an. Wer kurzfristig mobil sein möchte, greift dagegen zum Free-Floating-Carsharing.

Carsharing im Free-Floating-Modell

Wenn Sie kurz mal eben etwas einkaufen oder spontan einen Bekannten besuchen möchten, kommen Sie mit stationärem Carsharing nicht weiter. Wahrscheinlich würde der Weg zur nächsten Station mehr Zeit in Anspruch nehmen als die eigentliche Fahrt. In diesen Situationen muss das Auto im Idealfall direkt vor der Haustür stehen – und genau diesen Ansatz verfolgen Free-Floating-Carsharing-Anbieter.

Stationsungebundenes Carsharing, auch Free-Floating-Carsharing genannt, ist per Definition nicht stationsbasiert. Sie können innerhalb eines bestimmten Gebietes auf jeder Parkfläche das Auto abstellen. Wer in einem solchen Gebiet wohnt, findet dort im Regelfall auch immer freie Fahrzeuge, die Sie per Free-Floating-Sharing-Software oder Smartphone-App anmieten können. Wollen Sie nun also einen Bekannten besuchen, schnappen Sie sich ein solches Fahrzeug, fahren zum Zielort und stellen es dort einfach ab. Damit endet auch die Mietzeit. Für den Rückweg buchen Sie einfach ein neues Auto und müssen somit die Standzeit nicht bezahlen.

Aber auch das Free-Floating-Carsharing hat seine Nachteile, denn Flexibilität hat ihren Preis. Viele Anbieter in Deutschland rechnen pro Minute ab, wodurch längere Fahrten schnell sehr teuer werden. Die maximale Mietzeit ist oftmals beschränkt. Lesen Sie daher immer das Kleingedruckte, um im Fall der Fälle nicht ahnungslos eine teure Rechnung zu erhalten. Darüber hinaus findet man diese Carsharing-Variante zum Großteil in Großstädten und selbst dort nur in bestimmten Gebieten. Wohnt der Bekannte aus dem Beispiel von oben in einem Stadtteil, der nicht zum Geschäftsgebiet des Anbieters gehört, kann man das Fahrzeug dort auch nicht abstellen und muss dementsprechend die Standzeit bezahlen.

Stationäres und Free-Floating-Carsharing im Vergleich

Nun stellt sich die Frage, welches Mobilitätskonzept besser oder schlechter ist als das andere. Wir haben für Sie beide Modelle verglichen:

Stationäres Carsharing Free-Floating-Carsharing
Preis Günstig, da Parkdauer nicht extra berechnet wird. Teurer, da Standzeiten ebenfalls berechnet werden. Zudem gibt es meist einen Minutenpreis.
Verfügbarkeit Immer am selben Ort, stationsgebunden Steht dort, wo der Vornutzer es geparkt hat
Buchung Aufwendiger, da Start- und Endzeit angegeben werden müssen

Vorteil: Reservierungen besser möglich

Endzeiten flexibel.

 

Nachteil: Schlechte Reservierbarkeit

Fahrtrouten Für längere Fahrten geeignet Eher für kurze Fahrten innerhalb eines Gebiets sinnvoll
Fuhrpark Fahrzeuge in jeder Größe vorhanden Meist auf Klein- und Mittelklassewagen beschränkt

Für wen eignet sich Free-Floating-Carsharing?

Prinzipiell eignet es sich für jeden Menschen. Vor allem jedoch für Personen, die nicht täglich auf ein Auto angewiesen sind – beispielsweise für die Fahrt zur Arbeit. Können Sie hingegen auch auf den öffentlichen Nahverkehr (Bus, Straßenbahn, Tram, Bahn) ausweichen, ist Free-Floating-Carsharing eine sehr gute Alternative. Bedenken Sie im Vorfeld, wie viele Kilometer Sie im Jahr zurücklegen. Sind Sie Vielfahrer und benötigen daher oft ein Fahrzeug, kann ein eigenes Auto langfristig günstiger sein als ein Carsharing-Modell.

Grafik: Carsharing.de

Tags: