Fahrberichte » Neuwagen » Der neue Volks-SUV? Volkswagen T-Cross!

Der neue Volks-SUV? Volkswagen T-Cross!

So langsam könnte man glauben, dass man nicht mehr vom PKW-Markt sprechen sollte, sondern vom SUV-Markt, auf dem auch andere Fahrzeuggattungen – rudimentär – vorhanden sind. Schaut man beispielsweise beim niedersächsischen Riesen ins Portfolio, findet man eine Menge dieser Fahrzeuge: Tiguan, Touareg, T-Roc, T-Cross – alles SUV. Aber Moment mal! Volkswagen T-Cross? Ja genau, die Wolfsburger haben ein neues SUV in der Pipeline und das schauen wir uns einmal genauer an.

Der neue Volkswagen T-Cross

Der neue Volkswagen T-Cross

Volkswagen T-Cross Design Check

Der neue Volkswagen T-Cross kommt und rundet die Modellpalette der Wolfsburger nach unten hin ab. Das heißt, dass er auf dem aktuellen VW Polo basiert. Mit 4,05 Metern und einem Radstand von 2,54 Metern ist dieser aber alles als klein. Der Volkswagen T-Cross ist sogar nochmals fünf Zentimeter länger. Den Respektabstand zum VW T-Roc wahrt das neue SUV aber dennoch: Gut 13 Zentimeter fehlen dem Neuling. Vergleichbar ist er also etwa mit einem Seat Arona.

Damit wäre also eine Einsortierung ins Portfolio klar. Aber gab es nicht bereits ein Polo SUV? Genau, es gab den Volkswagen Polo Cross, der mit 17-Zoll-Felgen, Kunststoffbeplankung und einer dezenten Erhöhung um 15 mm vorfuhr. Dennoch wirkte er immer etwas befremdlich. Der neue Volkswagen T-Cross ist hingegen sofort als SUV zu erkennen und gibt sich selbstbewusst.

Und er könnte so etwas sein, wie ein Volks-SUV. Es gibt ihn in der Basis-Version mit H7 Scheinwerfern und recht magerer Ausstattung. Mit seinen optionalen LED-Scheinwerfern und den bis zu 18 Zoll großen Felgen macht er natürlich mehr her. So schließt der T-Cross zum großen Bruder, dem Volkswagen Tiguan auf, an dessen Design er angelehnt ist. Es gibt schlechtere Vorbilder.

Exterieur Fotos:

Volkswagen T-Cross Innenraum Check

Wirklich klein ist er also nicht, der Volkswagen T-Cross. Und genau das zeigt sich in einem luftigen Raumgefühl, zumindest in der ersten Reihe, das selbst für große Passagiere genügend Platz bereithält. Hier trifft man auf bekannte Bauteile, die bei der Bedienung keine Rätsel aufgeben. Über eine zu geringe Kopffreiheit kann obendrein niemand klagen, ist der T-Cross mit 1,55 m recht hochbauend. Das Erleichtert den Einstieg.

Moderner Innenraum - VW T-Cross

Moderner Innenraum – VW T-Cross

Hinten ist das neue SUV grundsätzlich etwas enger, lässt aber Spielraum. Dank der vollvariablen Rücksitzbank hat man die Wahl zwischen großem Kofferraum oder mehr Beinfreiheit – einfach verschieben. Damit lässt sich der Kofferraum zwischen 385 bis 455 Litern, bei aufgestellten Rücksitzlehnen, variieren. Ein Polo bietet diese Option nicht und stellt 351 Liter bereit. Und das ist für einen Kleinwagen bereits ein wirklich ordentliches Volumen. Der T-Cross muss sich also nicht verstecken.

Ausreichend Platz für 4 Personen

Ausreichend Platz für 4 Personen

Eine Spardose ist der Volkswagen T-Cross obendrein nicht: Man kann ihn mit allerlei modernen Optionen ausstatten. Da wären das Active Info Display, ein 8-Zoll-Infotainmentsystem, vier USB-Anschlüsse, induktives Laden des Smartphones und vieles mehr. Selbst die Basis fährt mit einem 6,5-Zoll-Infotainment vor – darben muss man also nicht. Erst recht nicht, was die Sicherheit anbelangt: Ein Front Assist mit Umfeldüberwachung ist ebenso serienmäßig, wie der Lane Assist. Hinzu kommen zahlreiche, optionale Assistenten, wie ein Totwinkelwarner, Ausparkassistent, eine Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung und weitere.

Konnektivität wird im Volkswagen T-Cross groß geschrieben!

Konnektivität wird im Volkswagen T-Cross groß geschrieben!

Innenraum Fotos:

Volkswagen T-Cross Motoren Check

Bei den Aggregaten wird man ausschließlich auf aufgeladene Motoren zurückgreifen können. Außerdem sind sowohl die Benziner, wie auch die Diesel mit einem Partikelfilter ausgerüstet und erfüllen die strengsten Abgasnormen. Bei den TSI-Benzinern stehen Varianten mit 95, 115 oder 150 Pferdestärken bereit, die entweder aus einem 1.0 Liter Dreizylindern oder (später) aus dem bekannten 1.5 EVO mit vier Zylindern und Zylinderabschaltung geschöpft werden.

Der aktuell einzige Diesel ist ein alter Bekannter, der 1.6 TDI, und leistet 95 PS. Gekoppelt sind die Motoren – je nach Leistung – an ein handgeschaltetes Fünf- oder Sechsganggetriebe. Auch ein Siebengang-DSG wird verfügbar sein. Angetrieben wird übrigens immer die Vorderachse – Allrad wird es nicht geben. Wozu auch bewegen wir uns doch wirklich nur sehr selten über Stock und Stein.

 

Volkswagen T-Cross Preis Check

Ein Volks-SUV also? Nun, genaue Angaben gibt es noch nicht zu den Preisen des Volkswagen T-Cross. Grob heißt es aber, dass der neue Wolfburger unter 20.000 kosten soll. In der Basis sogar weniger als 18.000 Euro. Das klingt vernünftig. Natürlich lassen sich die Preise leicht steigern, indem man großzügig in der Auspreisliste Kreuze setzt. Außerdem stehen Ausstattungslinien (Life und Style) sowie die R-Line bereit. Und so wird aus dem Volkswagen T-Cross dann ein echtes Premium-SUV.

Der VW T-Cross macht eine gute Figur!

Der VW T-Cross macht eine gute Figur!

Volkswagen T-Cross Zielgruppencheck und Fazit Check

Der Produktionsstart des Volkswagen T-Cross ist noch für Ende dieses Jahres im spanischen Navarra geplant. Erste Modelle sollen ab 2019 beim Händler verfügbar sein – lange muss man sich also nicht mehr gedulden. Alternative Antriebe fehlen zwar aktuell im Motorenprogramm, aber der für 2020 angekündigte ID CROZZ soll dieses Problem lösen. Wer im aktuellen Motorenprogramm einen Antrieb findet und nicht zwingend einen Allradler benötigen und gerne hoch sitzt, könnte mit dem neuen Wolfsburger glücklich werden. Das variable Gepäckabteil spielt dabei eine entscheidende Rolle. Jenes bietet zum Beispiel den Enkeln viel Bewegungsfreiheit oder genügend Platz für das Urlaubsgepäck, wenn diese wieder bei den Eltern abgeladen sind. Die Frage ist nur: Kanibalisiert der Volkswagen T-Cross nicht den T-Roc?

Tags: