Fahrberichte » 2019 Fiat 124 Spider Fahrbericht Test Review

2019 Fiat 124 Spider Fahrbericht Test Review

La dolce vita! Gibt es etwas Besseres, als in einem offenen, quirligen Zweisitzer durch die Toscana zu flitzen, hier und dort anzuhalten, das Leben in vollen Zügen zu genießen und einfach mal Fünfe gerade sein zu lassen? Und genau dieses Gefühl gibt einem der Fiat 124 Spider! Dieses kleine Bisschen „Grandezza“, diesen Funken Wildheit, Freiheit und Unvernunft. Ausblick auf einen erschwinglichen Alltag-Vergessen-Lasser.

Fiat 124 Spider Fahrbericht

Fiat 124 Spider Fahrbericht

Fiat 124 Spider Design Check

Das Leben in vollen Zügen genießen… da ist was dran. Der kahlköpfige vor einem tritt einem beim Gähnen auf den Fuß, die Kopfhörer des Teenagers hinter einem ballern irgendeinen Bushido-Mist in die Umgebung und über die Ansage kommt geplärrt, dass das Ankunftsgleich noch belegt ist und sich der Zug verspätet. Genießen also. Das stellt man sich doch anders vor, oder?

Fiat 124 Fotos – Exterieur:

Wie schön wäre es doch in einem offenen Zweisitzer über eine leere Toscana-Straße zu fegen, fernab vom grauen Personen-Nahverkehr und Massenbeförderung. Da kommt der Fiat 124 Spider genau richtig, denn Massen befördert der kleine Italiener nun wirklich nicht. Nein, maximal zwei Passagiere sind erlaubt und können binnen Sekundenaugenblicken im Freien sitzen. Kurz über den Hebel in der Mitte das Stoffdach entriegeln, es nach hinten werfen, ein kurzer Druck und es verriegelt – fertig. Mitgezählt? Das waren gerade drei Sekunden. Und schon steht der Fiat 124 Spider in seiner besten Form da – offen.

Egal ob offen oder geschlossen: Die Formensprache des Italieners stünde auch einem britischen Roadster gut zu Gesicht. Lange Motorhaube, kurzes Heck, Heckantrieb – das ist ein Erfolgsrezept. Im Fall des Fiat 124 Spider kommen ein paar italienisch-emotionale Elemente hinzu. Das wären etwa die grimmigen Frontscheinwerfer, die Sicken auf der Motorhaube, die Heckleuchten mit lackierten Einstätzen – eben das gewisse Etwas. Nüchtern betrachtet ist der Fiat 124 Spider hingegen Platzverschwendung, wie sie im Lexikon steht: Auf 4,08 m Außenlänge verteilen sich nur zwei Sitzplätze. Da kann das Italia Blau noch so schön sein. Aber unter uns: Diese Platzverschwendung ist einfach klasse.

Fiat 124 Spider Innenraum Check

Bleiben wir nüchtern: Der Kofferraum des Fiat 124 Spider fasst gerade einmal 140 Liter und ist zerklüftet. Hier passen gerade so zwei Getränkekisten oder zwei Sporttaschen hinein. Außerdem sollte man mit der Zuladung aufpassen: Bei 190 kg kann der kleine Italiener bereits mit zwei Passagieren überfordert sein. Außerdem ist der Zustieg beschwerlich, weil die Sitzposition tief und der Türausschnitt eng ist. Mi mi mi mi… ja, ich bin in letzter Zeit viele SUV gefahren und jünger werde ich auch nicht. Also: Sobald das Verdeck offen ist, kann man auch in meinem Alter menschenwürdig einsteigen.

Fiat 124 Spider Innenraum

Fiat 124 Spider Innenraum

Dann erlebt man einen Innenraum, der wie ein Handschuh passt – nicht zu weit, aber auch nicht zu eng präsentiert sich das Interieur des Italieners. Oder sollte ich besser sagen des Japaners? Hier lässt schließlich der Mazda MX-5 grüßen. Abgesehen von ein paar Fiat Badges ist der Innenraum 1:1 übernommen worden. Das beginnt beim Look, geht über das gleiche Bedien- und Infotainment-Konzept und endet damit, dass es weder sinnvolle Ablagen noch Cupholder gibt.

Puristisch!

Puristisch!

Außerdem ist nur das Lenkrad höhenverstellbar, was die Anpassung an manche Staturen erschwert. Die Meckerei geht weiter: Es gibt weder Apple CarPlay noch Android Auto. Und die Rundumsicht bei geschlossenem Dach – herrje – einfach mies.

Fiat 124 Spider - wenn weniger mehr ist!

Fiat 124 Spider – wenn weniger mehr ist!

Ein paar weitere Minuspunkte: Man sitzt eng beieinander, bei geschlossenem Dach sind Unterhaltungen bis 120 km/h geradeso noch durchführbar, bei nach hinten geworfenem Dach aber vollkommen zu vergessen. Assistenzsysteme glänzen ebenfalls durch Abwesenheit.

Fiat 124 Spider Fahrbericht

Fiat 124 Spider Fahrbericht

Nun reichts aber! Das ist ein Roadster bzw. Spider! Was hier zählt sind die Ledersessel, die recht bequem sind, der klassischer Handbremshebel, die gute Verarbeitungsqualität und zu lobende Ergonomie. Hier lenkt nur wenig vom Eigentlichen – dem Fahren – ab! So soll es doch sein!

Fiat 124 Spider Motoren Check

1.125 kg Lebendgewicht. 103 kW/ 140 PS. Nur 1.4 Liter Hubraum. Turbo sei Dank, prescht der Fiat 124 Spider ab nach vorn, wie ein großvolumiger V6. Sein Vorteil ist aber, dass auf der Vorderachse nicht das Gewicht dieses V6 lastet. Und so spurtet der Italiener in 7,5 Sekunden auf 100, wenn man das Spiel zwischen Kupplung und Gaspedal beherrscht und die Gänge der knackigen Sechsgang-Handschaltung geschickt durchflutschen lässt. Ein Heidenspaß! Schluss mit dem Vortrieb ist bei 217 km/h, der Verbrauch wird mit 6,4 Litern im Schnitt angegeben, in der Realität werden aber eher neun bis zehn daraus. Fahrspaß gibt es eben nicht umsonst.

Fiat 124 Spider Motor

Fiat 124 Spider Motor

Fiat 124 Spider Fahreindruck Check

Und Fahrspaß bietet der Fiat 124 Spider, dass es eine Wonne ist. Er ist agil, spritzig, ein wenig rotzig – einfach herrlich. Autobahnen sind nicht wirklich sein Revier, dafür ist es dann zu laut und zugig. Nein, der Italiener gehört auf die Landstraße, oder den verwinkelten Bergpass rund um den Lago Maggiore. Als Kurvenräuber taugt der heckgetriebene Spider nämlich sehr viel und zaubert stets ein Grinsen ins Gesicht. Ohne ESP steckt in ihm auch ein kleiner Quertreiber – ein gut beherrschbarer, das sei dazu gesagt.

Fiat 124 Spider Test

Fiat 124 Spider Test

Möchte man Leistung, sollte man den 1.4er bei Laune halten: Die Maximale Leistung liegt bei 5.000 Touren an. Das maximale Drehmoment von 240 Nm steht hingegen schon bei etwas mehr als der Hälft bereit. Und während man dem Gasfuß freien Lauf lässt, merkt man gar nicht, wie sich der Tank leert. Gerade einmal 45 Liter Fassungsvermögen stehen bereit – etwas mau und schnell geleert. Dafür entschädigen das agile Handling, die präzise rastende Schaltung mit dem kurzen sechsten Gang, die feinfühlige Lenkung mit der tollen Rückmeldung und die fein dosierbare Bremse. Eben das, worauf es bei einem knackigen Cabriolet ankommt.

Fiat 124 Spider Preis Check

Der Fiat 124 Spider trat als Lusso-Sondermodell zum Test an. Hier sind LED-Scheinwerfer und alles, was Spaß bereitet, bereits inklusive. Ok, als Lusso kommt der Fiat 124 Spider auf gut 32.500 Euro, aber das Mitbewerberfeld ist nicht günstiger. Da können weder der Audi TT, BMW Z4, Mercedes-Benz SLC noch andere mithalten. Diese bieten zwar mehr Leistung, aber auch mehr Speck. Und wenn man dann nur zum Roadster-Urgedanken zurückkehrt, also zur trockenen Basis, stehen sogar nur noch 26.990 Euro auf dem Zettel. Und wehe dem, der einen Blick ins Internet wirft. Hier vermag man einen nagelneuen Fiat 124 Spider als Lusso sogar für weniger als 20.000 Euro ausfindig zu machen.

Fiat 124 Spider Zielgruppencheck und Fazit

Er ist alles andere als perfekt. Zumindest, wenn man gerade von einem vernünftigen Golf oder einem Honda Jazz kommt. Wenn man deren Alltagsqualitäten aber gar nicht erst erwartet, sondern einfach auf der Suche nach einem kleinen Spaßbringer für bezahlbares Geld sucht, könnte der Fiat 124 Spider wirklich etwas sein. Mit agilem Heckantrieb, präziser Lenkung und einer ganz großen Portion dolce vita. Also: Einsteigen, Motor anlassen und einfach „andiamo 124!“… und wer sich nun denkt, dass einem irgendwie alles am Fiat 124 Spider so bekannt vor kommt, der sollte sich mal den Mazda MX-5 ansehen.

Tags: