Motorradfahren im Sommer

News » Motorradfahren im Sommer: So schützen Sie sich gegen die Hitze

Motorradfahren im Sommer: So schützen Sie sich gegen die Hitze

Jahr für Jahr bietet sich auf unseren Straßen dasselbe Bild: Sobald das Wetter wieder schöner wird, zieht es viele Motorradfahrer nach der langen Winterpause zurück auf die Straße. Während ein Ausflug mit dem Motorrad bei den milden Temperaturen im Frühjahr noch ganz angenehm ist, können die hohen Temperaturen im Sommer schnell zur Gefahr für Biker werden. Denn im Gegensatz zu Autofahrern, können Motorradfahrer nicht auf den Komfort einer Klimaanlage bei 35 Grad Außentemperatur zurückgreifen.

Wir haben für Sie einige nützliche Tipps zusammengestellt, die das Motorradfahren im Sommer angenehmer und sicherer machen.

Auf die richtige Kleidung kommt es an

Jeder von uns hat schon einmal einen Motorradfahrer im Sommer in kurzer Hose und T-Shirt gesehen. Vielleicht sogar auf der Autobahn. In der Tat mag ein so luftiger Kleidungsstil bei weit über 30 Grad verlockend wirken. Als Biker geht man aber das Risiko ein, sich schon bei kleineren Unfällen schwere Schürfwunden und Knochenbrüche zuzuziehen.

Aus diesem Grund raten Experten dazu, auch im Sommer nicht auf Schutzkleidung zu verzichten. Bei Strecken, auf denen man mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs ist, empfiehlt sich grundsätzlich ein Schutzanzug aus Leder. Auf Landstraßen und im Stadtverkehr kann man bei großer Hitze zu spezieller Sommerkleidung mit Protektoren greifen, die für ein gewisses Maß an Stabilität und Schutz sorgt. Selbstverständlich sind auch Handschuhe, Stiefel und ein Helm Pflicht. Bei letzterem haben Motorradfahrer die Wahl zwischen einem Integral- oder Jethelm. Der Jethelmen besitzt ein größeres Gesichtsfeld, dafür sind Gesicht und Kinn nicht so umfassend geschützt wie bei Integralhelmen. Letztendlich hängt die Wahl des richtigen Helms aber auch von den persönlichen Vorlieben und dem Nutzungsverhalten ab.

Was Joggern und Radfahrern im Sommer das Leben leichter macht, ist natürlich auch für Biker nicht verkehrt: Funktionsunterwäsche. Sie ist atmungsaktiv, schnell trocknend und feuchtigkeitstransportierend – und damit perfekt als Unterkleidung für die Motorrad-Kombi geeignet.

Profis empfehlen darüber hinaus ein feuchtes Motorrad-Halstuch. Über den Mund gezogen, kühlt es nicht nur Hals und Kopf, sondern auch noch die Luft vor dem Einatmen. Für noch mehr Abkühlung sorgen spezielle Kühlwesten.

Motorradfahren im Sommer

Lange Touren sollten vermieden werden

Unabhängig von der richtigen Kleidung, sollte man sich als Biker stets die Frage stellen, ob bei 35 Grad Außentemperatur wirklich eine ganztägige Mammuttour auf dem Programm stehen muss. Es ist wesentlich angenehmer, in den frühen Morgen- und späten Abendstunden aufs Motorrad zu steigen. Lässt sich eine längere Tour – aus welchen Gründen auch immer – dennoch nicht vermeiden, sollten ausreichend Pausen (etwa alle ein bis zwei Stunden) eingelegt werden. Insbesondere in der Mittagshitze sollte man das Motorrad ein paar Stunden stehen lassen und sich und seiner Maschine eine Auszeit gönnen.

Die Pausen sollte man nutzen, um ausreichend zu trinken. Idealerweise Mineralwasser. Wer Hunger verspürt, sollte zu leichten Mahlzeiten wie Salaten, Obst oder Müsliriegeln greifen. Ein fettiges Schnitzel mit Pommes und Ketchup ist nicht zu empfehlen und macht sich spätestens in der ersten Kurve negativ bemerkbar.

Übrigens: Wer der Hitze entgehen möchte, plant an heißen Tagen vor allem Strecken ein, die durch den Wald führen. Touren, bei denen man in der brütenden Hitze häufig an roten Ampeln oder im Stau steht, gilt es zu vermeiden.

Gefahr durch „Blow-ups“ auf der Autobahn

Wer als Biker bei Temperaturen von weit über 30 Grad auf der Autobahn unterwegs ist, sollte sich darüber hinaus vor „Blow-ups“ in Acht nehmen. Bei diesem Phänomen platzt die Fahrbahndecke durch die Hitze ohne Vorwarnung auf. Als besonders gefährdet gelten Autobahnabschnitte, die schon längere Zeit nicht mehr vollumfänglich saniert wurden.

Aus diesem Grund ist es wichtig, sich stets an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit zu halten, die von den verantwortlichen Stellen im Sommer zum Teil auf 80 km/h heruntergesetzt wird.

Tags: