SEAT Mii Electric Fahrbericht

Fahrberichte » 2020 SEAT Mii Electric Fahrbericht Test Review

2020 SEAT Mii Electric Fahrbericht Test Review

„Schau mal, ein Volkswagen Up!“. „Nee, das ist ein e-Up!, man hört nämlich gar nichts!“. So oder so ähnlich könnte eine Unterhaltung ausfallen, wenn es um den neuen Seat Mii Electric geht. Schließlich teilt sich der kleine Spanier die Plattform, Karosserie und auch seinen Antrieb mit dem Wolfsburger Pendant. Und auch der neue Skoda Citigo-E setzt darauf. Unter dem Strich trennt die drei Brüder optisch nicht viel. Was der spanische Kleinwagen kann, zeigt der Drive Check.

SEAT Mii Electric Test

SEAT Mii Electric Test

Mii Electric Design Check

Fakten Check: Der Seat Mii ist 3,65 m lang, 1,92 m breit, wenn man sinnvollerweise die Außenspiegel hinzuzieht, und 1,48 m hoch. Was fällt uns auf? Genau: Nichts! Der Seat Mii Electric setzt auf dieselben Maße, wie seine verbrennenden Vorgänger. Nun, es ist ja auch dasselbe Auto.

SEAT Mii Electric Fahrbericht

SEAT Mii Electric Design Check

Und das erkennt man klar am Design. Wir erkennen den kleinen Kühlergrill mit Seat-Logo genauso wieder, wie die klassischen Halogen-Scheinwerfer. Schade, hätte ein Elektroauto nicht wenigstens LED-Scheinwerfer verdient, um etwas technoider, etwas moderner zu wirken? Immerhin sind LED-Nebelscheinwerfer an Bord. Ansonsten zeigt sich der spanische Kleinstwagen, der eigentlich in Bratislava gebaut wird, unverändert. Auf die nahezu lautlose Antriebsart deutet nur der Sticker an der Vordertür.

SEAT Mii Electric Probefahrt

SEAT Mii Electric Design Check – seitlich

Apropos Türen: Der Mii Electric ist ein Fünftürer, was natürlich den Einstieg in den Fond erleichtert. Interessant sind die hinteren Fenster, die nur als Ausstellfenster geöffnet werden können. Immerhin reduziert man damit die Klemmgefahr für zarte Kinderhände. Und auch das Heck zeigt sich unverändert. Zumindest fast! Denn eines fehlt – und das ist ganz entscheidend: Die Auspuffanlage. Erhältlich ist der Seat Mii Electric in fünf Farben: Schwarz, Weiß, Silber, Blau und Rot. Die getestete Variante fuhr zudem auf 16-Zoll-Leichtmetallfelgen in grau-matt, was dem kleinen Elektro-Flitzer wirklich gut steht.

SEAT Mii Electric Design Check

SEAT Mii Electric Design Check – hinten

Mii Electric Innenraum Check

Von außen hat sich der Seat Mii also kaum geändert. Und das spiegelt sich auch im Interieur wider. Ein dezent geändertes Armaturenbrett, eine Ambientebeleuchtung und das war es fast auch schon, das der Elektro-Mii an Neuerungen mitbringt. Hinzu gesellen sich Sportsitze, die beheizt werden können sowie ein Lederpaket für das Lenkrad sowie den Schalt- und Handbremshebel. Einen Spurhalteassistenten gibt es obendrein frei Haus.

SEAT Mii Electric Innenraum

SEAT Mii Electric Innenraum

Besonders die junge Generation ansprechen wird das Connected System, das über eine Smartphone-App für Fahrdaten verfügt und die Parkposition anzeigt. Außerdem ermöglicht es das Abschließen und öffnen sowie das Licht ein- und auszuschalten oder die Klima-Fernsteuerung.

Was etwas stört: Das Lenkrad ist weiterhin nur höhenverstellbar und ermöglicht damit nicht jedem eine gute Sitzposition. Der Blick erfolgt auf klassische Rundinstrumente, die damit einen interessanten Anachronismus zum elektroiden Charme bilden.

SEAT Mii Electric Cockpit

SEAT Mii Electric Innenraum – vorne

Was fällt noch auf, im Seat Mii Electric? Zum einen wären da die Sitze, die vorn über eine integrierte Kopfstütze verfügen und durchaus bequem sind. Für flotte Kurvenfahrten dürften sie aber durchaus über mehr Seitenhalt verfügen. Darüber hinaus fällt die Smartphone-Halterung auf der Oberseite des Armaturenbretts auf. Verbindet man das entsprechende mobile Endgerät, dient es als Display für das Radio sowie Navi.

SEAT Mii Electric Infotainment

SEAT Mii Electric Infotainment

Ansonsten heißt es: Reinsetzen und wohlfühlen. Alles sitzt dort, wo man es vermutet, alles lässt sich gut bedienen. So befindet sich zwischen den Vordersitzen der Gangwahlhebel, der an eine Automatik erinnert und mit PRND ausgerüstet ist. Etwas weiter hinten kommt dann der Handbremshebel. Ganz recht: Hebel! Hier gibt es noch einen echten, mechanischen Hebel und keinen Taster. Danke Seat!

SEAT Mii Electric Automatik

SEAT Mii Electric Automatik

Kommen wir zu den Platzverhältnissen: Hinten sind nur zwei Sitze vorzufinden. Auf beiden ist die Kindersitzhalterung Isofix installiert – keine Probleme also. Besonders, da die Gurte auch für sperrige Kindersitze lang genug sind. Etwas kurz sind hingegen die Sitzauflagen hinten, aber immerhin sprechen wir von einem Kleinstwagen. Und dafür geht der Kofferraum, der über eine weit aufschwingende Klappe zugänglich ist, vollkommen in Ordnung: Sein Volumen reicht von 251 bis maximal 923 Liter.

SEAT Mii Electric Kofferraum

SEAT Mii Electric Kofferraum

Seat Mii Electric Motoren Check

Der Mii ist tot, lang lebe der Mii Electric. Warum? Nun, es gibt den Mii nur noch als Elektroauto. Sprich: Hier ist derselbe Antrieb, wie im Skoda Citigo-E und Volkswagen e-UP! installiert. Das bedeutet ein Leistungsoutput von 61 kW/83 PS, das per Eingang-Automatik an die Vorderräder geleitet wird. Maximal liegen 212 Newtonmeter an – und zwar sofort! Und so spurtet der kleine Spanier binnen 3,9 Sekunden auf – Trommelwirbel – 50 km/h. Für den Spurt auf 100 km/h vergehen 12,3 Sekunden. Ein Sportler will der Seat Mii Electric aber gar nicht sein.

SEAT Mii Electric Motor

SEAT Mii Electric Motor

Als Energiespeicher wählte man einen 36,8 kWh Lithium-Ionen-Akku. Damit stehen gemäß WLTP-Zyklus etwas mehr als 260 km Reichweite zur Verfügung. Das entspricht einem Verbrauch von 12,9 kWh auf 100 km laut NEFZ, von 14,9 kWh laut WLTP und – entsprechend Fahrerfuß – einem Verbrauch von etwa 13,1 bis 15,1 kWh in der Realität. Bewegt man den Seat Mii Electric permanent mit der Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h, saugt sich der Akku natürlich sehr schnell leer.

Mii Electric Preis Check

20.650 Euro soll der Seat Mii Electric kosten. Nicht wenig für einen Kleinstwagen – ganz im Gegenteil. Nun, dieser Wert ist noch ohne die aktuell geltende Förderung kalkuliert, sodass daraus 16.300 Euro werden. Und damit liegt der Seat Mii Electric wiederum auf dem preislichen Niveau eines gewöhnlichen Kleinwagens. Wer skeptisch ist, kann den Elektro-Mii auch für monatlich 145 Euro ohne Anzahlung leasen. Eigentlich ein faires Angebot.

SEAT Mii Electric R+V24 Drive Check

Seat Mii Electric Zielgruppencheck und Fazit

Gleichteilepolitik mit e-Up! Und Citigo-E? Ja warum denn nicht? Nur so, also durch Synergien und Skaleneffekte sind niedrige Preise für Endkunden zu erreichen. Und mit, aktuell, 16.300 Euro inkl. staatlicher Förderung, sollte sich eigentlich jeder den kleinen Stromer leisten können. Erst recht, wenn man das Leasing-Angebot berücksichtigt.

Der Einsatzzweck ist ein wenig von der Reichweite vorgegeben. Man bewegt den Seat Mii Electric am besten in der Stadt oder auf der kurzen Überlandfahrt. Außerdem eignet sich der Stromer bestens für den Weg zur Arbeit. Erst recht, wenn hier eine (kostenlose) Ladestation vorhanden ist. Diese ist obendrein oftmals gut gelegen – also prestigeträchtig. Bernd Stromberg hätte sich gefreut.

Tags: