Fahrberichte » Gebrauchtwagen » Was ist Ihr Auto wert? Alles rund um das Thema Wertverlust beim Auto

Was ist Ihr Auto wert? Alles rund um das Thema Wertverlust beim Auto

Ihre Familie vergrößert sich? Ihr neuer Hund braucht mehr Platz im Kofferraum? Oder Ihr altes Auto hat schlichtweg ausgedient? Egal aus welchem Grund, das alte Auto muss weg. Jetzt gilt es den Restwert Ihres Autos zu ermitteln. Doch wie kommt der Wertverlust eines Autos zustande und welche Faktoren spielen eine Rolle? Wir verraten Ihnen jetzt was Sie wissen müssen, so dass Sie bestens auf Ihren nächsten Fahrzeugverkauf vorbereitet sind.

Car over Coins

Welchen Wert hat Ihr Auto?

 Glückliche Besitzer eines neu erworbenen Autos beschäftigen sich selten mit der Frage „Was ist mein Auto wert, wenn ich es irgendwann verkaufen möchte?“ Aber dieser Zeitpunkt ist durchaus bereits passend. Denn sobald Sie ihren Wagen neu zulassen, sinkt der Fahrzeugwert. Generell gilt: Der Wertverlust eines Autos sinkt kontinuierlich mit seinem Gebrauch. Allerdings nicht konstant, sondern in Form einer Kurve. Im ersten Jahr verliert das Auto am meisten Wert. Erst nach circa drei Jahren verläuft der Preisverfall linear, so dass sich der Wertverlust des Autos pro Jahr ab diesem Moment auf ungefähr fünf bis sechs Prozent beläuft. Dies erklärt den schnellen Wertverlust von Neuwagen. Deren Restwert steht in großer Konkurrenz zu einem Überangebot, das diesen beeinflusst:

  • Vorführwagen der Händler
  • junge Gebrauchtwagen
  • Leasingrückläufer
  • Ausgemusterte Mietwagen

Je länger Sie Ihr Auto fahren, desto geringer ist der Wertverlust pro Monat, da der Preisverfall nach dem ersten Jahr in der Regel deutlich langsamer vonstattengeht. Der Wertverlust bleibt ungefähr bis zum zehnten Jahr beständig. Nach 20 Jahren erhalten Sie meist nur noch den Materialwert.

 

Welche Faktoren spielen eine Rolle beim Wertverlust?

 Sportwagen, SUV, Mittelklassewagen oder Kleinwagen – Egal welches Auto Sie fahren, alle Fahrzeugtypen verlieren mit der Zeit an Wert. Grundsätzlich sind folgende Elemente ausschlaggebend, um den Restwert zu berechnen:

  • Autotyp
  • Zustand
  • Image der Marke
  • Alter
  • Antriebsart
  • Laufleistung
  • Marktgängigkeit
  • Ausstattung

Allerdings sind diese Faktoren Anhaltspunkte, die sich auf Grund individueller Gegebenheiten unterschiedlich stark auswirken. So verläuft der Wertverlust bei Premiumautomarken generell langsamer und die Sonderausstattung spielt nur bei Mittelklassewagen eine bedeutende Rolle, nicht etwa bei Kleinwagen. Was für jedes Fahrzeug aber gleichermaßen zählt, ist ein technisch und optisch einwandfreier Zustand. Denn ein guter bis sehr guter Pflegezustand hebt den Restwert ihres Autos deutlich an. Halten Sie daher die regelmäßigen Termine für Wartungen, Ölwechsel und Inspektionen ein und dokumentieren Sie diese ordnungsgemäß. Reinigen Sie ihren Wagen von Zeit zu Zeit gründlich, sowohl innen als auch außen. Außerdem sollten Sie das Rauchen im Auto nach Möglichkeit unterlassen. Denn anhaltende strenge Gerüche lassen sich schwierig entfernen und führen zu einer der größten Wertverminderungen. Ein pfleglicher Umgang mit Ihrem Auto hilft generell den Wert zu erhalten. Ein tadelloser Zustand kann bei einem Auto manchmal sogar ein paar Jahre wettmachen und zu einem höheren Restwert als normalerweise führen.

 

Wie wirken sich Unfälle auf den Wert Ihres Autos aus?

Versicherung

Kurz an der Ampel nicht aufgepasst und schon ist der Auffahrunfall passiert. Auch wenn nur ein kleiner Schaden entstanden ist, wirkt sich jeder Unfall auf den Wertverlust Ihres Autos aus. Denn Ihr PKW gilt nun als Unfallwagen. Selbst dann, wenn das Fahrzeug sachgerecht in der Werkstatt repariert und in Stand gesetzt wurde. Geraten Sie unverschuldet in einen Unfall, haftet der Verursacher für den entstandenen Wertverlust an Ihrem Auto. Ein qualifizierter Gutachter muss unter diesen Umständen anhand bestimmter Verfahren die Wertminderung berechnen. Die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers kommt in der Regel für den vorliegenden Wertverlust Ihres PKWs auf. Dieser berechnet sich im Falle eines Unfalls anhand folgender Faktoren:

  • Alter des Autos
  • Umfang der Reparatur (inklusive Materialkosten)
  • Wiederbeschaffungswert (im Falle eines Totalschadens)

 

Was passiert mit dem Wert des Autos, wenn Ihnen das Wetter einen Streich spielt?

 Jeder hat schon einmal ein Unwetter mit Hagelschauer erlebt. Dabei passiert es schnell, dass die Hagelkörner kleine Kratzer und Dellen im Lack Ihres Autos hinterlassen. Hat das Fahrzeug danach nur minimale und unauffällige Schäden, müssen Sie sich keine Sorgen wegen des Wertverlusts machen. Denn solange die Werkstatt in der Lage ist das Auto so zu reparieren, dass der vorherige Zustand wiederhergestellt ist, bleibt der Wert gleich. Erst bei sichtbaren Sturmschäden, die möglicherweise nicht mehr im Original-Farbton lackiert werden können, tritt der Wertverlust ein. Suchen Sie aber in jedem Fall einen Experten auf, der die Schäden begutachtet. Denn auch kleine Schäden können zu Rost führen und sollten schnellstens repariert werden, um einen weiteren Wertverlust des Autos vorzubeugen.

 

Viele Kilometer gleich höherer Wertverlust?

 Vorab: Der Wertverlust pro Kilometer lässt sich nicht auf den Cent genau ermitteln, allerdings hat jeder gefahrene Kilometer Einfluss auf den Restwert. Einem baugleichen Auto, mit späterem Baujahr, aber einer höheren Laufleistung, wird immer ein geringerer Wert zugerechnet als einem älteren Auto mit weniger Kilometern. Das hat vor allem einen psychologischen Hintergrund. Die meisten Menschen setzen viele Kilometer mit einem höheren Verschleiß gleich. Das mag durchaus in einigen Fällen zutreffen. Allerdings sollten Sie bedenken, dass auch wenig genutzte Autos an Wert verlieren. Denn Rostschäden an Karosserie oder elektronische Schwierigkeiten sind nur zwei Beispiele für Probleme bei PKWs, die über einen langen Zeitraum sehr wenig in Betrieb waren.

Autologos

Autos mit dem höchsten und dem geringsten Wertverlust

Alle bisherigen Ausführungen sind schön und gut, aber die Wertverlust-Tabelle spricht mehr als viele Worte. Die Bewertungsseite Schwacke ermittelt jährlich zusammen mit AutoBild die gebrauchten Pkw-Modelle, die den geringsten Wertverlust vorweisen. Dabei legen sie einheitliche Kriterien fest und berücksichtigen marken- und modellspezifische Informationen sowie externe Faktoren. Wie in der Tabelle zu sehen, werden die PKWs in verschiedene Kategorien unterteilt, in denen die jeweiligen Anwärter auf den Sieg miteinander verglichen werden. In der zweiten Spalte der Liste findet sich das diesjährige Siegermodell. Die dritte Spalte zeigt den Werterhalt in Prozent an, der anhand der vorher genannten Faktoren berechnet wurde. So lässt sich aus der Tabelle für die erste Kategorie Elektrofahrzeuge mit einem Kaufpreis bis zu 40.000 Euro lesen, dass der Mini Cooper SE Trim L im Jahre 2020 das wertstabilste E-Auto dieser Klasse war und nach vier Jahren einen prozentualen Werterhalt von 61,65% hat. Im Jahre 2020 sehen alle Sieger mit der besten Wertstabilität folgendermaßen aus:

Kategorie Modell Werterhalt
Elektrofahrzeuge (bis 40.000 Euro) Mini Cooper SE Trim L 61,56%
Elektrofahrzeuge (über 40.000 Euro) Tesla Model S 57,75%
Kleinstwagen Hyundai i10 1.2 Trend 61,34%
Kleinwagen Mini One Blackyard 61,72%
Kompaktwagen Toyota Corolla 2.0 Hybrid Lounge 59,83%
Mittelklasse Skoda Superb Combi 2.0 TSI 4×4 56,42%
Oberklasse Audi A6 Avant 50 TDI quattro 47,83%
Luxusklasse Porsche Panamera 4 48,59%
Sportwagen Porsche 911 Carrera S 59,75%
Vans Mercedes V-Klasse V 250 d lang Exclusive 56,41%
Kleine SUV Renault Captur TCe 155 Edition One 61,33%
Kompakte SUV Range Rover Evoque P250 R-Dynamic HSE 64,99%
SUV BMW X5 xDrive25d xLine 58,20%

Zu den Verlierern mit dem höchsten Wertverlust zählen vor allem Sportwagen, Oberklassenlimousinen und SUVs:

  • Der Neupreis eines Porsche 911 Carrera liegt bei 76.741 Euro. Nach 12 Monaten verliert er 7.050 Euro seines ursprünglichen Wertes.
  • Ein BMW745d mit einem Neupreis von 81.300 Euro verliert innerhalb von 12 Monaten 12.100 Euro an Wert
  • Der Audi A8 3.7 Quattro startet mit einem Neupreis von 69.300 Euro und hat nach 12 Monaten einen Wertverlust von 10.4000 Euro

Pflegen Sie das, was Sie lieben

Sie sehen, die ultimative Formel für einen dauerhaften Werterhalt Ihres Autos gibt es nicht. Aber Sorgfalt und Liebe zum Automobil haben noch nie geschadet. Ohne große Schäden und bei ausreichender Pflege verhält sich der Wertverlust Ihres Autos ganz normal. Und Sie können im besten Fall mit Ihrem Wagen viele Jahre sicher von Ort zu Ort gelangen.

 

 

Tags: