Fahrberichte » Renault Clio Fahrbericht |Test | Review

Renault Clio Fahrbericht |Test | Review

Der Renault Clio, seit Generationen in der Kleinwagenklasse unterwegs und dort nicht mehr wegzudenken. Wir haben die jüngste Variante, nämlich die ganz neue fünfte Generation des Renault Clio, durch den Drive Check gefahren und festgestellt, dass 100 PS in der Kleinwagenwelt lange nicht mehr das obere Ende der Fahnenstange bedeuten. Was der neue Renault Clio TCe 100 sonst zu bieten hat, zeigen die folgenden Zeilen.

Renault Clio Test

Renault Clio Test

Renault Clio Design Check

Von wegen „klein“: Mit 4,05 m Außenlänge ist der neue Renault Clio kaum noch als Kleinwagen zu werten. Das ist ein Maß, das vor nicht allzu langer Zeit noch als Kompaktklasse galt. Naja, die Zeiten ändern sich, denken wir also nicht mehr darüber nach, sondern befassen uns lieber mit dem Design des Franzosen – und das kann sich sehen lassen.

Renault Clio Fahrbericht

Renault Clio Fahrbericht

Die Front der fünften Generation lässt klar erkennen, dass es sich beim „Aquamarinblauen“ Viertürer um den Renault Clio handelt, doch wirkt das Gesicht nun noch eine Spur ernster. Und es rückte ein ganzes Stück näher an den Renault Mégane, den Kompaktklasse-Vertreter der Franzosen. Dafür sorgen vor allem die Scheinwerfer, die mit ihrem C-förmigen Tagfahrlicht herausstechen. Selbstbewusst wirkt der Clio zudem durch das auffällige große Markenzeichen, den sogenannten „Rhombe“. Betonung findet jener durch eine schwarze Einfassung. Ansonsten zeigt sich der Kleinwagen unauffällig.

Renault Clio Probefahrt

Renault Clio Probefahrt

Seitlich griffen die Designer zu einem Trick, dem sich mittlerweile mehrere Hersteller bedienen: „Versteckte“ Türgriffe für die hinteren Pforten. Honda Civic, Suzuki Swift und Konsorten wollen auf den ersten Blick ebenfalls lieber als dynamischer Zwei- bzw. Dreitürer auftreten – warum auch nicht.

Das Heck des neuen Renault Clio wirkt etwas aufgeräumter als bisher. Das liegt vor allem an der Heckschürze, die weniger kontrastreich ausfällt. Entgegen des aktuell typischen Trends, verzichtet Renault aber nicht auf sichtbare Endrohre. Neu: Dezent überarbeitete Rückleuchten in LED-Technik.

Renault Clio Innenraum Check

Tesla-Feeling in der Kleinwagen-Klasse? Klar! Na ja, zumindest ein wenig. Das liegt am vor allem am optionalen, 9,3 Zoll großen Infotainment-Display. Und 9,3 Zoll sind wirklich eine Ansage – nicht im Vergleich zu einem Tesla-Modell, aber im Vergleich zum Volkswagen Polo zum Beispiel. Jener kann maximal mit 8 Zoll aufwarten. Selbst ein Volkwagen Passat bietet maximal 9,2 Zoll. Eine respektable Größe im neuen Renault Clio.

Renault Clio Innenraum

Renault Clio Innenraum

Die Bedienung erfolgt per Touch und ist dank ebenfalls gewachsener Bedienflächen sowie einer aufgefrischten Bedienlogik ziemlich eingängig. Hightech – nicht nur für einen Kleinwagen – bietet das sogenannte Renault Easy Link mit System- sowie Karten-Updates via LTE, einer Google-Suche und weiteren Online-Features. Und auch der Rest lässt sich gut handhaben: Die Franzosen verzichten darauf, allzu viele Elemente zu bündeln. So bietet der Renault Clio weiterhin eine vom Infotainment separierte Klima-Steuerung, hübsche Instrumente oder einen mechanischen Lichtschalter. Na gut, jener verbirgt sich weiterhin im Blinkstockhebel, erfordert nach kurzer Eingewöhnung aber kein Hinsehen mehr.

Renault Clio R+V24 Drive Check

Renault Clio R+V24 Drive Check

Gefällig wirkt, neben der routinierten Verarbeitung, die Materialauswahl. Weich unterschäumte Kunststoffe muss man nicht erst suchen. Ob das mit der von uns gefahrenen und gehobenen „Experience“-Ausstattung zusammenhängt? Unabhängig davon fällt das Platzangebot aus: Sowohl vorn, als auch hinten lässt es sich gut leben. Vorausgesetzt, man erwartet keine Verhältnisse, wie in einem Skoda Superb. Ansonsten reist es sich zu viert angenehm. Großgewachsene können im Fond allerdings mit dem Himmel des früh abfallenden Dachs in Berührung kommen. Nichts zu meckern gibt es beim Kofferraum: 349 Liter bewerten wir mit „gut“. Ein Volkswagen Polo bietet nur 350 Liter.

Renault Clio Kofferraum

Renault Clio Kofferraum

Renault Clio Motoren Check

Ein echtes Schwergewicht ist der Renault Clio nicht. Mit 1.178 kg ist er andererseits auch nicht leicht – vielleicht erklärt das ein stückweit die eher mauen Fahrleistungen des Franzosen. Grundsätzlich klingen 74 kW/100 PS nicht nach Verzicht, gerade was einen Kleinwagen betrifft. Selbst in der Kompaktklasse gelten 100 PS als maßvoll.

Renault Clio Fahreindruck

Renault Clio Fahreindruck

Dennoch muss sich der kleine, gerade mal 999 cm³ fassende Dreizylinder ordentlich strecken, um dem Renault Clio Beine zu machen. In nicht gerade schnellen 11,8 Sekunden geht es auf 100 km/h und dann etwas mühsam weiter bis zur Höchstgeschwindigkeit von 187 km/h. Doch wehe, wenn eine Autobahnsteigung naht, dann geht dem kleinen Motörchen schnell die Luft aus. Dann heißt es: runter in den vierten, manchmal sogar in den dritten Gang des manuellen Fünfganggetriebes. Ein sechster Gang fehlt, die Schaltwege sind lang und nicht sehr definiert.

Nein, selbst mit 100 PS ist der Renault Clio eher für die Stadt oder die Landstraße gemacht. Hier kann das Motoröchen seine gerade einmal 160 maximalen Newtonmeter kaschieren. Immerhin bleibt der Verbrauch erträglich, wenn man nicht gerade mit 180 Sachen über die Autobahn fegt. 4,4 Liter sollen es laut Werk auf 100 km sein, im Alltag sind es eher deren sechs. Die Reichweite ist mit dem 42 Liter fassenden Tank also weiterhin in Ordnung.

Renault Clio - ein richtig guter Kleinwagen!

Renault Clio – ein richtig guter Kleinwagen!

Renault Clio Preis Check

Hochwertige Materialien, befriedigende Platzverhältnisse, ein riesiges Infotainment-System – das wird wohl richtig teuer sein. Oder? Es geht! Grundsätzlich startet der Renault Clio bei etwa 13.000 Euro. In der gefahrenen „Experience“-Ausstattung mit dem 100 PS starken Dreizylinder werden nicht ganz 16.500 Euro daraus. Mit dem Deluxe-Paket, das eine Klimaautomatik, ein 7-Zoll-Infotainment, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und ein paar praktische Helferlein mitbringt, kommen 1.400 Euro hinzu.

Modernes Cockpit!

Modernes Cockpit!

Mit Metallic-Lack, Sitzheizung und Nebelscheinwerfern stehen zum Schluss 19.000 Euro auf der Rechnung. Im Vergleich zur „Premium“-Konkurrenz darf das als preiswert gelten. Bedenkt man, dass von einem Kleinwagen die Rede ist, kommt man hingegen ins Grübeln. Das waren schließlich mal 38.000 Mark! Und dafür musste eine alte Mutter lange stricken. Die Mark gibt es aber schon wirklich lange nicht mehr und Vergleiche wie dieser sind nicht mal mehr von gestern. Unterm Strich: Der Preis passt.

Renault Clio Zielgruppencheck und Fazit

Renault Clio Fahreindruck

Renault Clio Fahreindruck

Wenn Ulrike zum Edeka in den Nachbarort möchte. Wenn Dustin zum nächsten Starbucks im Westend möchte. Und wenn Günther einfach nur zur Arbeit kommen möchte. Dann, genau dann passt der Renault Clio V wirklich gut. Er frisst die Haare nicht vom Kopf, ist recht sparsam zu bewegen und bietet viel Komfort. Sei es in Form seiner Platzverhältnisse, seiner Innenraumqualität, dank des aufsehenerregenden Infotainment-Displays oder aufgrund des geschmeidigen Fahrkomforts. Nur fahrdynamische Wunder sollte man nicht vom Renault Clio erwarten. 100 PS sind nicht mehr die Welt. Langstrecken-Fahrer sollten also vielleicht zu einem größeren und stärkeren Gefährt greifen.

Tags: